Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ebm-papst Elektronikproduktion | 07 Juni 2016

ebm-papst erneut mit Rekordumsatz

Die ebm-papst Unternehmensgruppe hat das am 31. MÀrz zu Ende gegangene GeschÀftsjahr 2015/16 mit einem neuen Rekordumsatz abgeschlossen.
Das Familienunternehmen mit Hauptsitz im baden-wĂŒrttembergischen Mulfingen erreichte einen Umsatzerlös von 1,680 Milliarden Euro. GegenĂŒber dem Vorjahr (1,570 Milliarden Euro) wuchs ebm-papst damit um 7,0 Prozent und baute seine weltweit fĂŒhrende Marktposition aus. Die positive Unternehmensentwicklung zeigt sich auch in der Anzahl der ArbeitsplĂ€tze. ebm-papst beschĂ€ftigte zum GeschĂ€ftsjahresende weltweit 12.553 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Vorjahr: 11.954 /+599).

Hans Peter Fuchs, GruppengeschĂ€ftsfĂŒhrer Finanzen und Controlling der ebm-papst Unternehmensgruppe, betont: „Wir konnten durch eine Vielzahl an Neuentwicklungen unsere Technologie- und MarktfĂŒhrerschaft ausbauen und unseren Umsatz deutlich steigern. Zum Ausbau unserer KapazitĂ€ten und damit zur Ermöglichung weiteren Wachstums haben wir mit 137 Millionen Euro die höchste Summe der Firmengeschichte investiert.“

FĂŒr das seit 1. April laufende GeschĂ€ftsjahr 2016/2017 plant die ebm-papst Gruppe einen Umsatzzuwachs von 9,3 Prozent auf 1.836 Milliarden Euro. Im Bereich der Mitarbeiterzahl rechnet der Mulfinger WeltmarktfĂŒhrer aufgrund der Beteiligung am Elektronikspezialisten IKOR (ca. 780 Mitarbeiter) mit einer Erhöhung um 7,9 Prozent auf 13.550.

Wachstum in allen Regionen

Im abgelaufenen GeschĂ€ftsjahr konnte die ebm-papst Gruppe ihre Marktanteile in allen Regionen einschließlich Deutschland ausbauen. Allerdings war die Umsatzentwicklung teilweise durch Wechselkurseffekte gestĂŒtzt. In der Region Asien erzielte ebm-papst einen Umsatz von 301 Millionen Euro, in der Region Amerika 213 Millionen Euro sowie in Europa (exkl. Deutschland) 756 Millionen Euro. Im Inland erreichte der TechnologiefĂŒhrer 410 Millionen Euro. Erwartet werden im laufenden GeschĂ€ftsjahr starke Wachstumsimpulse aus Asien und Amerika. In Europa und Deutschland rechnet der WeltmarktfĂŒhrer von Ventilatoren und Motoren mit einem moderaten Wachstum.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.12.12 02:03 V11.10.8-2