Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© edhar yralaits dreamstime.com Elektronikproduktion | 03 Juni 2016

ESA erteilt neuen Auftrag zur Weiterführung der Entwicklung des Landesystems PILOT

Airbus Defence and Space, das zweitgrößte Raumfahrtunternehmen der Welt, hat mit der Europäischen Weltraumorganisation ESA einen Vertrag über die frühe Entwicklungsphase eines Systems unterzeichnet, das die sichere und präzise Landung der russischen Mondsonde Luna-Resource gewährleisten soll.
Der Auftrag umfasst die Schritte der Phasen B und C für die Entwicklung und Weiterentwicklung des PILOT-Systems (Precise and Intelligent Landing using Onboard Technologies – präzise und intelligente Landung unter Nutzung von Bordtechnologien). Im Rahmen des Kooperationsprogramms zur Monderforschung von ESA und Roskosmos soll PILOT als zentraler europäischer Beitrag an Bord der robotischen Landemission Luna-Resource zum Mond fliegen.

PILOT wird an den Airbus Defence and Space Standorten Bremen (Deutschland) und Toulouse (Frankreich) gemeinsam mit Partnern aus ganz Europa und Kanada entwickelt. Das System, das Navigationstechniken mit Gefahrenerkennung und Kollisionsvermeidung kombiniert, unterstützt die Systeme des Raumfahrzeugs. PILOT wird dem Luna-Resource-Raumfahrzeug während seiner autonomen Landephase in den letzten Minuten des Abstiegs auf die Mondoberfläche wichtige Informationen liefern.

„PILOT baut auf die Erfahrung von Airbus Defence and Space in den Bereichen Monderforschung und optische Navigation auf und bedeutet eine entscheidende Erweiterung unseres Portfolios an Explorationsaktivitäten in Richtung Mond“, sagte François Auque, Leiter von Space Systems. „Unsere Teams unterstützen die ESA als wichtige Partner bei der Erforschung der Mondumgebung und -oberfläche, etwa durch die Arbeit an PILOT, am Orion-Raumfahrzeug, an der Studie für eine Mission zur Entnahme von Bodenproben in der Polarregion des Mondes sowie an Szenarien für die Monderforschung.“

„Mit PILOT wird die ESA zum zentralen Akteur der nächsten Phase der Monderkundung. Erstmals wird damit europäische Technologie die Mondoberfläche erreichen. PILOT ist Teil unserer spannenden Zukunftsarbeit auf dem Gebiet der Weltraumforschung, die Europa neues Wissen, Innovationen und Inspirationen liefern wird“, sagte David Parker, Direktor für bemannte Raumfahrt und robotische Exploration bei der ESA.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.06.15 00:12 V9.6.1-1