Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© norebbo dreamstime.com Elektronikproduktion | 27 Mai 2016

Kuka setzt auf All in One-Toolkit Board

Die Kuka Roboter GmbH setzt auf das All in One-Toolkit Board, um weiter auf dem ehrgeizigen Expansionskurs des Gesamtkonzerns in Richtung der 4 Milliarden-Umsatzmarke bis 2020 zu bleiben.

Kuka wollte einen unternehmensweiten monatlich rollierenden Vertriebs- und Produktionsplanungsprozesses umsetzen. Mit dessen Hilfe sollten eine stabilere Produktionsauslastung, kürzere Lieferzeiten, niedrigere Bestände sowie eine aussagekräftige gemeinsame Datenbasis für Controlling, Vertrieb und Supply Chain Management gewährleistet werden. Auf das Schweizer Toolkit Board fiel die Wahl unter anderem aufgrund der umfangreichen analytischen Funktionen sowie der unkomplizierten Möglichkeit, anwenderspezifische Anpassungen der Datenbanken in Richtung gewünschter Planungsfunktionalitäten vorzunehmen. Kuka profitiert durch den Einsatz von Board von einer höheren Planungsqualität, -genauigkeit und -transparenz. Sämtliche Planungsprozesse sind durchgängig nachvollziehbar und stringent an der übergeordneten Unternehmensstrategie ausgerichtet. Detaillierte Auswertungen ermöglichen zudem einen schnellen Abgleich der Planungen für bestimmte Marktsegmente, Produkte oder Länder mit der vereinbarten Mittelfriststrategie, so dass im Bedarfsfall noch während der Planung korrigierend eingegriffen werden kann. „Wir verfügen heute über einen standardisierten und ressourcensparenden Planungsprozess, der mit der Unternehmensstrategie abgeglichen ist“, so Axel Flechtenmacher, Director Global Planning & Logistics bei der Kuka Roboter GmbH.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.10.11 15:09 V14.5.0-1