Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© BMZ Elektronikproduktion | 12 Mai 2016

Europas Gigafactory

BMZ nimmt ersten Teilabschnitt der größten Lithium-Ionen-Batterienfertigung Europas in Betrieb. Bis 2020 will BMZ seine Produktionsflächen in Deutschland mehr als vervierfachen.

Nach einer Bauzeit von nur etwas mehr als einem Jahr hat die Karlsteiner BMZ GmbH jetzt zusätzlich zu den über 7.000 Quadratmetern Produktionsfläche am Firmenhauptsatz die ersten beiden neuen Produktions-, Logistik-und Bürogebäude in Karlstein-Großwelzheim in Betrieb genommen. In den jeweils 4.800 Quadratmetern großen Fertigungseinheiten können je nach Bedarf und Nachfrage jährlich bis zu 200 Millionen Lithium-Ionen-Batterien unterschiedlichster Art und Größe mit einer Gesamtspeicherleistung von rund 15 GWh entwickelt, gebaut und getestet werden.
Erster Teilabschnitt Europas größter Batterienfertigung © BMZ
Bis 2020 ist auf dem insgesamt 55.000 Quadratmetern großen neuen Betriebsgelände die Errichtung von vier weiteren Produktions-, Labor -und Bürogebäuden mit einer Gesamtfläche von rund 15.000 Quadratmetern geplant. Nach Abschluss dieser Baumaßnahmen werden dann allein am Standort Karlstein-Großwelzheim bis zu 1.500 BMZ-Mitarbeiter jährlich bis zu 800 Millionen Lithium-Ionen-Batterien unterschiedlichster Größe mit einer Speichergesamtleistung von rund 30 GWh fertigen. BMZ investiert schon seit Jahren kontinuierlich hohe zweistellige Millionen-Euro-Summen in den zügigen Auf- und Ausbau der internationalen Fertigungskapazitäten. Aktuell stehen dem Unternehmen in seinen eigenen Fabriken in Deutschland, China, USA und Polen rund 120.000 Quadratmetern Produktionsfläche zur Verfügung. „In der aktuellen Diskussion über die Förderung von Elektroautos geht oft unter, dass Lithium-Ionen-Batterien auch in E-Bikes, Elektrowerkzeugen, Gartengeräten, Energy Storage Systemen, Flurfahrzeugen, Baggern etc. zum Einsatz kommen. Anders als bei den Elektroautos erleben wir in vielen dieser Bereiche derzeit einen wahren Nachfrageboom, und wir gehen davon aus, dass der Bedarf in diesen Segmenten in den nächsten Jahren je nach Anwendungsbereich weiterhin zwischen 15 und 30 Prozent per anno zulegen wird. Das modulare Ausbaukonzept unserer neuen hochmodernen Fabrikeinheiten versetzt BMZ in die Lage, künftig noch schneller und flexibler auf dieses Wachstumsszenario und spezielle Kundenanforderungen reagieren zu können“, so Firmengründer und -inhaber Sven Bauer. --- Bild: (v.l.n.r.) Marco Schütz (Geschäftsführer LIST AG), Dr. Ulrich Reuter (Landrat Landkreis Aschaffenburg), Sven Bauer (CEO BMZ GmbH), Daniel Fabbiano (Werkleiter BMZ GmbH), Winfried Bruder (Bürgermeister Gemeinde Karlstein).
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.09.20 17:48 V14.4.1-1