Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Balver Zinn Elektronikproduktion | 11 Mai 2016

40 Jahre BALVER ZINN

Dass man sich vier Jahrzehnte später als „Global Player“ auf dem Weltmarkt bewegen würde, hatte man 1976 bei der Unternehmensgründung im sauerländischen Hönnetal möglicherweise nicht fest eingeplant.

Doch genau so ist es gekommen: BALVER ZINN gehört zu den mittelständischen Unternehmen, die sich dank innovativer Produkte und hochmotivierter Mitarbeiter bei ihren Kunden weltweit einen Namen gemacht haben. Als im Jahre 1976 das Einzelunternehmen „Josef Jost Zinn- und Metallgroßhandel“ ins Handelsregister eingetragen wurde, musste der gleichnamige Gründer keineswegs „bei null“ beginnen, sondern konnte auf ein reiches Know-how als Fundament aufbauen: Die Familie Jost war bereits Ende des 19. Jahrhunderts in der Metallverarbeitung tätig. Nachdem man im Gründungsjahr eine Produktionshalle sowie ein Bürogebäude bezogen hatte, erfolgte in den Jahren 1977 bis 1984 deren Ausbau und 1986/87 der Bau der Zinkgießerei sowie der Verwaltung im Gewerbegebiet des Ortsteils Balve-Garbeck. Bereits seit 1983 firmierte man als „BALVER ZINN KG Josef Jost“. Das Unternehmen, das sich zunächst mit speziellen Produkten aus Zinn einen Namen in der Branche gemacht hatte, entwickelte sich stetig weiter. Als sich BALVER ZINN Anfang der 1980er Jahre im Bereich der Oberflächenveredelung auf die Verzinkung fokussierte, gewann man prominente, weltweit operierende Unternehmen aus verschiedenen Branchen, wie beispielsweise Automobil-Zulieferer, Hausgeräteindustrie oder Medizintechnik, als Kunden. Nachdem am Standort Balve-Garbeck in den Jahren 1990/91 die Lotdrahtfertigung „BaTiLoy“ aufgebaut worden war, erhielt das Unternehmen die erste Qualitätsmanagement-Zertifizierung nach DIN 9000/9002. Im Jahr darauf erfolgte der Bau der Zinkdrahtfertigung und ab 1994 der neuen Lagerhalle in Balve-Garbeck. Seit der Umfirmierung 1999 trägt das Unternehmen den Namen BALVER ZINN Josef Jost GmbH & Co. KG. Einen bedeutenden Meilenstein in der Unternehmensgeschichte von BALVER ZINN bildete im September 2007 der Zukauf der Firma COBAR Europe B.V. aus dem niederländischen Breda samt deren US-Division COBAR Solder Products Inc. Während der überwiegende Anteil des Auslandsgeschäftes von BALVER ZINN über Distributoren erfolgt, dienen die COBAR-Standorte Breda in der niederländischen Provinz Nordbrabant und Little River im US-Bundesstaat South Carolina als firmeneigene Vertriebsstandorte, die die Kunden im Benelux-Markt einerseits und im US-Markt andererseits mittels eines Vertreternetzwerks bedienen. Das Kernabsatzgebiet Deutschland wird zu 80 Prozent im Direktvertrieb vom Stammsitz Balve aus bearbeitet. In den vergangenen 40 Jahren stieg BALVER ZINN sukzessive zu einem der weltweit größten Produzenten von Spezialprodukten der Elektrotechnik auf: Bleifreies Lot, Lotpasten und hochwertige Verchromungsanoden sowie Draht und Flussmittel sind die stabilen, zukunftsorientierten Standbeine, die das Unternehmen heute tragen. Mit über 42 Millionen Euro Umsatz und gut 100 Mitarbeitern ist BALVER ZINN für die kommenden 40 Jahre bestens gerüstet. Die weltweiten Kunden können sich also weiterhin auf innovative Produkte aus dem Hause BALVER ZINN freuen.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.09.20 17:48 V14.4.1-2