Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 19 April 2007

Kapsch erhält Großauftrag für digitalen Zugfunk GSM-R

Kapsch CarrierCom hat die Ausschreibung der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) für GSM-R, das neue, europaweit standardisierte Zugfunksystem, gewonnen. Der digitale Zugfunk kommt vorerst vor allem auf den ÖBB Hauptstrecken mit internationalen Routen zum Einsatz.
Österreich ist nach der Slowakei und Tschechien das dritte Land in Zentraleuropa, das die moderne Mobilfunkkommunikation für den Bahnverkehr einführt und dabei auf die Kompetenz und das technische Know-how von Kapsch setzt. Das Auftragsvolumen für Kapsch CarrierCom beläuft sich dabei allein in Österreich auf rund 40 Millionen Euro.

Der Aufbau des neuen digitalen Zugfunks für die ÖBB ist ein Turnkey Project. Kapsch ist als Generalunternehmer verantwortlich, dass alle vereinbarten Leistungen fehlerfrei und termingerecht erbracht werden: Von der Netzplanung und Errichtung der baulichen Infrastruktur über Antennen-Montage bis hin zur Inbetriebnahme und Wartung des Netzes. Dabei kooperiert Kapsch im Wesentlichen mit der ÖBB-Infrastruktur Bau AG, welche einen Großteil der infrastrukturellen Voraussetzungen zur Verfügung stellt, sowie mit weiteren österreichischen Partnerfirmen. Das kanadische Technologieunternehmen Nortel liefert als einer der GSM-R Weltmarktführer die wichtigsten Netzkomponenten für die Turnkey Solution.

"Mit Österreich schließt sich der Kreis der digitalen Zugkommunikation. Denn auch in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien, Tschechien und Slowakei erweitern wir die GSM-R Netze Zug um Zug. Kapsch und Nortel implementierten GSM-R Netzwerke neben Österreich auch in vielen Nachbarländern. Der Ausbau schreitet zügig voran", erklärt Cyrill Busslinger, Geschäftsführer Nortel Österreich. Mit der Fertigstellung dieser Systeme benötigen internationale Güter- und Personenzüge dann nur noch ein Kommunikationssystem an Bord. Die nächsten Etappen im digitalen Zugfunk liegen nach den Projekten in Zentraleuropa in den angrenzenden Ländern in Ost- und Südeuropa.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.11.15 17:25 V11.9.0-1