Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 17 April 2007

Siemens offenbar uneins über Zukunft von VDO

Nach einem Bericht der Financial Times Deutschland prüft Siemens anscheinend neben einem Börsengang auch den Komplettverkauf seiner Autozuliefertochter VDO. Angeblich soll Siemens Interessenten um konkrete Offerten gebeten haben.
Bislang wollte Siemens lediglich einen Minderheitsanteil an die Börse bringen. Bereits mehrere Interessenten hatten sich darauf hin für die Übernahme von VDO interessiert, darunter der Reifenhersteller Continental, der Automobilzulieferer TRW sowie verschiedene Finanzinvestoren und Beteiligungsfirmen.

Nachdem ein Komplettverkauf seitens Siemens zuerst dementiert wurde, hat das Unternehmen mittlerweile bestätigt, dass der Vorstand einen Verkauf der Autozuliefertochter VDO an Wettbewerber oder Finanzinvestoren zumindest prüft. Derzeit scheint sich die Konzernleitung allerdings uneinig zu sein, welcher Weg die bessere Lösung wäre. Das wiederum irritiert die potenziellen Käufer. Laut unbestätigter Informationen sollen Finanzinvestoren rund 2 Mrd. Euro mehr geboten haben als durch einen Verkauf an der Börse eingenommen würde.

Ein Branchen-Insider sagte laut FTD: "Was da als mögliche Gebote im Raum steht, ist aberwitzig hoch."

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.06.15 00:12 V9.6.1-2