Anzeige
Anzeige
Anzeige
© yuri arcurs dreamstime.com Elektronikproduktion | 11 April 2016

Infineon macht LKWs und Baufahrzeuge effizienter

Radarsysteme in Lastkraftwagen und Baufahrzeugen machen den Straßenverkehr sicherer: Sie überwachen den Toten Winkel, warnen bei geringem Abstand und bremsen notfalls automatisch.
Mit ihnen wird das Fahren in Kolonnen mit kurzem Abstand sicher; selbst nachts, bei Gegenlicht, Regen, Nebel oder Schneetreiben. Auch Abbiege-Unfälle mit Radfahrern oder Fußgängern lassen sich mit solchen aktiven Sicherheitssystemen verhindern. Jährlich verunglücken hierbei allein in Bayern etwa 45 Menschen tödlich.

In der Bau- und der Logistikbranche schließlich steigern chipbasierte Assistenzsysteme die Produktivität: LKWs und Baufahrzeuge kommen schneller ans Ziel, lassen sich zügiger rangieren und ideal be- und entladen.

Dank Halbleiterlösungen von Infineon werden radarbasierte Assistenzsysteme kompakter und günstiger im Einbau. Bis zum Jahr 2020 ist zu erwarten, dass die Verbreitung solcher Systeme beträchtlich zunimmt: Hierzu dürften dann rund 3,6 Millionen pro Jahr produzierte LKWs beitragen, zudem Busse, Landwirtschafts-, Bau- und Bergbaumaschinen sowie PKWs.

Die Radarchips von Infineon senden und empfangen die hochfrequenten 24-GHz-Signale und leiten sie zur Weiterverarbeitung an den AURIX-Mikrocontroller im Radar-Steuergerät weiter. Der AURIX sorgt für die zuverlässige und schnelle Verarbeitung der Informationen, die der Radarchip rund um das Fahrzeug erfasst und an das Fahrerassistenzsystem übermittelt.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.07.18 17:55 V10.0.0-2