Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ruag Elektronikproduktion | 17 März 2016

RUAG mit Gewinnsteigerung trotz schwierigem Jahr

Die RUAG erwirtschaftete 2015 trotz ausserordentlicher Hemmnisse wie Frankenaufwertung und Exportblockade mit CHF 137 Mio. (Vorjahr CHF 113 Mio.) ein deutlich höheres Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT).
Alle fünf Divisionen arbeiteten profitabel und trugen zum positiven Konzernergebnis bei. Der Umsatz des internationalen Technologiekonzerns sank infolge des starken Schweizer Frankens leicht auf CHF 1744 Mio. (CHF 1781). In Lokalwährung wurde ein Wachstum von 2,5 Prozent erzielt. Der Anteil des zivilen Geschäfts betrug 55 Prozent des Nettoumsatzes, und der Umsatzanteil im Ausland erreichte 62 Prozent.

Urs Breitmeier, CEO des RUAG Konzerns, sagte anlässlich der Bilanzmedienkonferenz zum guten Ergebnis: „RUAG hat mit rasch eingeleiteten Massnahmen auf die ausserordentlichen Ereignisse reagiert: Wir haben neue Märkte erschlossen, den Einkauf optimiert und die Kosten auf allen Ebenen hinterfragt. Weiter haben wir konzernweite Programme zur Produktivitätssteigerung lanciert.“ Bereits 2014 hatte die RUAG ein Konzernoptimierungsprogramm gestartet, das nach der Frankenaufwertung im Januar 2015 forciert wurde.

Das militärische Geschäft erhöhte sich leicht von 43 Prozent auf 45 Prozent des Nettoumsatzes. Das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) ist nach wie vor der wichtigste und grösste Einzelkunde der RUAG, der Anteil am Umsatz stieg 2015 auf 32 Prozent (30 Prozent). Diese Veränderungen zum Vorjahr sind hauptsächlich durch die Frankenstärke begründet.

Der Cash Flow aus der Betriebstätigkeit betrug 2015 CHF 145 Mio. (CHF 135 Mio.). Der Free Cash Flow erhöhte sich auf solide CHF 64 Mio. (CHF 57 Mio.). Sowohl der Auftragseingang mit CHF 1828 Mio. (CHF 1785 Mio.) als auch der Auftragsbestand mit CHF 1378 Mio. (CHF 1370 Mio.) haben gegenüber dem Vorjahr zugelegt, was einen zuversichtlichen Blick auf 2016 erlaubt.

Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung stiegen insgesamt auf CHF 146 Mio. (CHF 140 Mio.). Dies entspricht der Zielgrösse von rund 8 Prozent des Konzernumsatzes. Der Personalbestand des Gesamtkonzerns erhöhte sich per 31. Dezember 2015 leicht auf 8163 Mitarbeitende (8114).

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.10.15 23:56 V11.6.0-2