Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© LPKF Elektronikproduktion | 17 MĂ€rz 2016

Neue Generation von LPKF Fräsbohrplottern

Die Herstellung von Leiterplatten-Prototypen ist ein unverzichtbarer Schritt bei der Elektronik-Entwicklung. Mit den ProtoMaten E34 und E44 stellt LPKF kompakte Multifunktionsmaschinen vor, die Leiterplatten strukturieren, bohren und frÀsen.
Das ist eine ProduktankĂŒndigung von LPKF Laser & Electronics AG. Allein der Emittent ist fĂŒr den Inhalt verantwortlich.
Mit bis zu 40.000 Umdrehungen pro Minute frisst sich der FrĂ€ser durch das Kupfer des Basismaterials. Die LPKF ProtoMaten der E-Serie sind der kostengĂŒnstige Einstieg in die Welt des professionellen Leiterplatten-Prototyping ohne aufwĂ€ndige Ätzchemie. Dabei punkten sie mit einer besonders einfachen Bedienung. Die benötigte StellflĂ€che fĂŒr ProtoMaten E34 und E44 ist kaum grĂ¶ĂŸer als ein DIN A3-Blatt.

Strukturieren, bohren, frĂ€sen – die beiden neuen ProtoMaten der E-Serie erledigen diese Aufgaben zuverlĂ€ssig und schnell.
© LPKF
Schon im gelegentlichen Einsatz spielen die ProtoMaten der E-Serie ihre VorzĂŒge aus: Sie bieten eine Ă€hnliche PrĂ€zision wie die High-Speed-Systeme der ProtoMat-S-Serie, beschrĂ€nken sich aber auf das Wesentliche. Der LPKF ProtoMat E34 besitzt eine Spindel mit 30.000 U/min, der E44 kommt sogar auf 40.000 U/min. FĂŒr den manuellen Werkzeugwechsel besitzen beide eine Spannzange mit einer prĂ€zisen Höheneinstellung per Mikrometerschraube.

FĂŒr die Bearbeitung doppelseitiger Leiterplatten sind Registersysteme unverzichtbar: Sie halten die bearbeiteten Leiterplatten fĂŒr die Strukturierung der zweiten Seite nach dem Umdrehen sicher an einer definierten Position. Mit einer Auflösung von weniger als 1 ÎŒm, einer Wiederholgenauigkeit von +/-5 ÎŒm und einer PrĂ€zision im Passlochsystem von +/-20 ÎŒm wird der kleine FrĂ€sbohrplotter den Anforderungen an ein- oder doppelseitige Leiterplatten mehr als gerecht.

Beim E44 hilft eine Kamera bei der Positionierung: Sie erkennt Fiducials oder geometrische Strukturen und richtet die Strukturierung daran aus – damit erhöht sich die Positioniergenauigkeit bei doppelseitigen Leiterplatten weiter. DarĂŒber hinaus verhilft die Kamera dem ProtoMat E44 durch ihre Messfunktion zu einer einfacheren Einstellung der FrĂ€skanĂ€le. Nach dem Messvorgang gibt die Maschinensoftware dem Anwender konkrete Werte zur optimalen Einstellung.

Die mitgelieferte CAM-Software LPKF CircuitPro erleichtert die Lösung von Produktionsanforderungen. Sie bietet weitgehenden Zugriff auf alle Prozessparameter. Eine umfassende Parameterbibliothek fĂŒr viele gebrĂ€uchliche Materialien unterstĂŒtzt den Bediener bei eigenen Projekten. Das besondere daran: Wenn der Anwender Angaben zu seiner Laborausstattung macht, optimiert LPKF CircuitPro die Arbeitsschritte ĂŒber den gesamten Herstellungsprozess.

Einfache Bedienung, hohe PrÀzision, hervorragendes Preis-LeistungsverhÀltnis: Diese drei Attribute machen die ProtoMaten E34 und E44 zu interessanten Helfern im Elektroniklabor.

---
Bild im Header: Der ProtoMat E44 (links) und der ProtoMat E34 (rechts) unterscheiden sich durch unterschiedliche Spindelgeschwindigkeit und durch ein integriertes Kamerasystem.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.12.05 15:01 V11.10.4-1