Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ebm-papst Elektronikproduktion | 14 März 2016

ebm-papst eröffnet Bauabschnitt in St. Georgen

Nach einer Bauzeit von zwölf Monaten eröffnete ebm-papst den ersten Bauabschnitt seines Werksneubaus in St. Georgen-Hagenmoos, in den insgesamt 20 Millionen Euro investiert werden sollen.
Rund 5 Millionen Euro investierte der Technologieführer von Ventilatoren und Motoren auf einer Fläche von 3.800 Quadratmeter in eine neue Elektronikfertigung. In dieser werden künftig Elektronik Baugruppen unter anderem für die Werke in Herbolzheim und Ungarn produziert. Seit Februar arbeiten rund 80 Mitarbeiter aus dem Stammsitz in St. Georgen in den neuen Räumlichkeiten. Die hierdurch am Hauptsitz frei gewordenen Flächen werden aktuell für den Bereich Forschung und Entwicklung umgebaut und erweitert.

Dirk Schallock, Geschäftsführer ebm-papst St. Georgen: „Der Neubau ermöglicht ebm-papst St. Georgen langfristig sehr gute Zukunfts- und Wachstumsperspektiven. Durch die Erweiterungen schaffen wir die notwendigen Kapazitäten, um unsere Wachstumsziele zu erreichen.“

Anlass der Feierlichkeit war neben der Fertigstellung des ersten Bauabschnitts die Grundsteinlegung für einen zweiten Bauabschnitt in Höhe von 15 Millionen Euro. Mit dieser Investition erweitert ebm-papst St. Georgen die Flächen im Hagenmoos um weitere 10.500 Quadratmeter. Der Bau dient der Erhöhung der Produktionskapazität für die Unternehmensbereiche Automobil- und Antriebstechnik und schafft zusätzliche Fläche für Logistik und Verwaltung.

---
Bild: (v.l.n.r.): Ralf Sturm (Personalleiter ebm-papst), Peter Stollbert (Architekt), Dirk Schallock (Geschäftsführer ebm-papst St. Georgen), Michael Rieger (Bürgermeister St. Georgen), Gerhard Sturm (Gesellschafter ebm-papst Gruppe), Rainer Hundsdörfer (Vorsitzender der Geschäftsführung ebm-papst Gruppe), Jan Philippiak (Gesellschafter ebm-papst Gruppe), Thorsten Frei (MdB), Sven Hinterseh (Landrat).

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.07.18 17:55 V10.0.0-1