Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© tabemax Elektronikproduktion | 03 März 2016

Tabemax feiert sein 25-jähriges Jubiläum

1991 begannen sie lediglich zu dritt, heute beschäftigt die polnische Firma Tabemax, die auch in Deutschland aktiv ist, über 400 Mitarbeiter.
Zu Beginn beruhte das in kleinem Umfang getriebene Gewerbe auf Serviceleistung und Handel mit Fernseh- und Rundfunkgeräten. Aber die Begründer der Firma Tabemax - Bernard Grzanka und Maciej Drecki – sind Elektroniker, die sich aus den ELTRA-Werken in Bydgoszcz herleiten, so nutzten sie ihr Wissen und Erfahrung und bereits zwei Jahre später begann die Firma ein neues Kapitel, indem sie die Elektronikfertigung in Betrieb setzte.

Das Jahr 2001, in dem eine neue Fertigungshalle gebaut wurde, war für Tabemax ein Wendepunkt. Maciej Drecki, Mitbegründer des Unternehmens, sagt: „Unser Gebäude hat zwei Produktionshallen: im Erdgeschoss und in der ersten Etage, jeweils von 1500 qm. Nach dem Bau war die obere Halle als Reserve für die Zukunft gedacht, heute ist die gesamte Fertigungsfläche zu 100 Prozent genutzt.“

Tabemax erwarb neue Kunden in den nächsten Jahren, doch eine richtige Blütezeit kam im Jahre 2008. Es gab zwar schlimmere Trends zu spüren, besonders in den Jahren 2010 und 2011, aber Tabemax schrieb nie in seiner 25-jährigen Geschichte rote Zahlen.

Tabemax investierte in den letzten Jahren intensiv in den Maschinenpark

Allein im Jahr 2015 gab die Gesellschaft fast 1,6 Millionen PLN für neue Ausrüstung aus. Die wichtigsten Einkäufe im letzten Jahr waren zwei Stickstoff-Erzeuger von PARKER, eine Wellenlötanlage von ERSA und ein Daten-Server. Zusammen mit der Entwicklung des Maschinenparks und den wachsenden Kundenforderungen ging die Firma in eine ganz neue Richtung in ihrer bisherigen Beschäftigung.

Schwerpunkt auf den polnischen Markt

Aber der Hauptzweig der Wirtschaftstätigkeit von Tabemax bleiben EMS-Dienstleistungen wie SMT- und THT-Bestückung, Testen und Endmontage. Die Kunden der Firma, unter denen sich drei Großkonzerne und mehrere mittelgroße Unternehmen befinden, kommen vorwiegend aus Deutschland und Frankreich. Zurzeit will das Unternehmen seine Geschäftstätigkeit lokal ausdehnen und in den polnischen Markt stärker eintreten

„Wir haben bereits erste Kunden erworben, zwar in kleinem Umfang, aber wir beabsichtigen uns auf dem einheimischen Markt zu entwickeln“, sagt Maciej Drecki.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.10.15 23:56 V11.6.0-2