Anzeige
Anzeige
© norebbo dreamstime.com Elektronikproduktion | 15 Februar 2016

LPKF nimmt neue Märkte ins Visier

Der Trend zur Miniaturisierung in der Elektronikindustrie ist in vollem Gang; elektronische Bauteile werden immer komplexer und erfordern eine bisher unerreichte Präzision bei der Bearbeitung.
Vor diesem Hintergrund nimmt der Laserspezialist LPKF jetzt zwei neue Märkte ins Visier.

Lasersysteme für die Forschung

LPKF ist weltweit führend als Anbieter von mechanischen und laserbasierten Systemen zur Herstellung von Leiterplattenprototypen für die Entwicklung. Lars Führmann, strategischer Produktmanager für diesen Bereich, erläutert: „Wir erhalten zunehmend Anfragen aus Forschungsabteilungen zur Bearbeitung ganz besonders anspruchsvoller Materialien. Die Kunden brauchen flexible Verfahren, die hochpräzise arbeiten und eine verlässliche Prozessführung garantieren.“

LPKF sieht in dem neuen Markt "Scientific Prototyping" Wachstumspotenziale und fasst dort alle Lasersysteme außerhalb der klassischen Leiterplattenbearbeitung zusammen.

„Langfristig kann man davon ausgehen, dass Technologien, die heute in der Forschung eingesetzt werden, in einigen Jahren in der Massenproduktion zum Standard werden“, sagt Bereichsleiterin Britta Schulz, „deshalb ist es besonders gut, frühzeitig den Fuß in der Tür zu haben.“

Lasersysteme für die Chip-Industrie

Ein ganz neuer Markt, in den LPKF im laufenden Jahr vordringt, ist der Halbleitermarkt. Als erstes Glied in der Kette der Elektronikproduktion geben die Chiphersteller den Takt vor und treiben die Miniaturisierung voran. Elektronische Bauteile werden zunehmend übereinander statt nebeneinander auf der Leiterplatte angeordnet. Sogenannte Multichipmodule stellen neue Anforderungen an die Chip-Gehäuse und an die eingesetzten Materialien.

Das Potenzial für LPKF besteht zunächst darin, Glas als wirtschaftliche Alternative bei der Herstellung von Interposern zu etablieren und dann den breiten Markt des Halbleiter-Packaging mit der zum Patent angemeldeten TGV-Technologie auszurüsten. „Das erste Vitrion-System haben wir an einen Kunden in Asien für die Fertigung von Glas-Interposern geliefert“, sagt Bereichsleiter Nils Heininger, „damit ist der erste Schritt in diesen für LPKF ganz neuen Markt getan.“

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.08.20 15:56 V10.1.0-2