Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© alexey utemov dreamstime.com Elektronikproduktion | 14 Januar 2016

GE will in Deutschland 1.700 Arbeitsplätze streichen

GE hat mit Konsultationen über Vorschläge für die Integration der früheren Alstom-Geschäftsbereiche begonnen. 6.500 Stellen sind insgesamt von den Umstrukturierungsmaßnahmen in Europa betroffen.

Durch die Restrukturierung sollen die bereits seit längerer Zeit bestehenden Probleme bei der Wettbewerbsfähigkeit innerhalb dieser Bereiche behoben, die bisherigen Alstom-Geschäftsbereiche effizient in die GE-Unternehmensstruktur integriert und damit die Voraussetzungen für künftige Investitionen und Wachstum geschaffen werden. In Deutschland sollen die Geschäfte an das gegenwärtige Marktumfeld der europäischen Energieerzeugung angepasst werden. Vor allem die Stromerzeugung mit Gas- und Dampfturbinen ist in Europa in den vergangenen Jahren signifikant zurückgegangen. Der Schwerpunkt der Vorschläge liegt im Wesentlichen auf den Standorten Mannheim, Bexbach, Wiesbaden und Stuttgart. Sie betreffen in Deutschland potenziell rund 1.700 Arbeitsplätze. Die IG Metall berichtet, dass GE plant, allein in Mannheim in den nächsten zwei Jahren 1.100 Stellen abzubauen. Zur Zeit arbeiten dort 1.800 Menschen. Neben Deutschland sind auch noch andere Länder in Europa von den Kürzungen des US-Konzerns betroffen. Insgesamt soll es sich um 6.500 Jobs handeln. Davon unter anderem 765 in Frankreich. GE hat die Verhandlungen mit den jeweiligen lokalen Arbeitnehmervertretungen begonnen und den Mitarbeitern die Restrukturierungspläne vorgestellt. GE wird die betroffenen Mitarbeiter während des Prozesses unterstützen. Deutschland bleibt weiterhin ein wichtiger Markt und Standort für das Energiegeschäft von GE. Das Unternehmen hat in den vergangenen Jahren 86 Millionen Euro in den Ausbau des Deutschlandgeschäfts investiert und investiert auch künftig in Technologie und Produktentwicklungen. Am Standort Salzbergen wird das europäische Center of Excellence für Onshore Windenergieanlagen angesiedelt. Im Zuge dessen wird Salzbergen zusätzliche Aufgabenbereiche erhalten. Zudem plant GE, im laufenden Jahr eine Erweiterung des Europäischen Forschungszentrums in Garching bei München zu eröffnen.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
Artikel die Sie interessant finden könnten
2019.09.13 14:28 V14.3.11-2