Anzeige
Anzeige
© sipri / bae systems Analysen | 18 Dezember 2015

Top10 der Rüstungsindustrie: Westen trotz Rückgang dominant

Der Verkauf von Waffen, militärischer Ausrüstung und Dienstleistungen durch die größten Rüstungsunternehmen—aus der SIPRI Top100—ließ das Marktsegment im letzten Jahr (2014) auf einen Wert von USD 401 Milliarden ansteigen.

{{functions.webify.editors-note}} Hier geht es um Umsätze und Analysen für das Segment Military. Viele der Unternehmen arbeiten auch im Bereich der Zivilen Luftfahrt.
Auch im vierten Jahr in Folge fiel der Umsatz aus dem Verkauf von Waffen und militärischen Dienstleistungen für die Unternehmen auf der SIPRI Top100 Liste, heißt es in einem Bericht des Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI). Mit 1,5 Prozent (von 2013 auf 2014) blieb der Rückgang jedoch moderat, heißt es weiter. Vor allem Unternehmen aus Nordamerika und Westeuropa mussten einen Rückgang verbuchen.
© SIPRI
Zahlen für die USA und Westeuropa sind rückläufig Unternehmen aus den Vereinigten Staaten dominieren auch weiterhin die Top100, mit einem Gesamtanteil von 54,4 Prozent. Für US-Unternehmen ging der Umsatz zwischen 2013 und 2014 um 4,1 Prozent zurück (ähnlich dem Rückgang zwischen 2012 und 2013). Ein Unternehmen, dass sich entgegen diesem Abwärtstrend entwickeln konnte, ist Lockheed Martin: Top1 seit 2009. Der Vorsprung auf den Zweitplatzierten Boeing, mit einem militärischen Gesamtumsatz von USD 28,3 Milliarden, stieg um USD 4,4 Milliarden. Der Umsatz westeuropäischer Unternehmen fiel im letzten Jahr um 7,4 Prozent. Nur deutsche Unternehmen (+9,4 Prozent) und Firmen aus der Schweiz (+11,2 Prozent) zeigen insgesamt ein Wachstum in den militärischen Segmenten. Der deutsche Anstieg ist vornehmlich auf die Geschäfte des Schiffbauers ThyssenKrupp (+29,5 Prozent) zurückzuführen. In der Schweiz ist Pilatus Aircraft und die Nachfrage nach dessen Schulungsflugzeugen für den Anstieg verantwortlich.
RangUnternehmen
1Lockheed Martin (USA)
2Boeing (USA)
3BAE Systems (UK)
4Raytheon (USA)
5Northrop Grumman (USA)
6General Dynamics (USA)
7Airbus Group (Trans-Europäisch)
8United Technologies Corp. (USA)
9Finmeccanica (Italien)
10L-3 Communications (USA)
Umsatzwachstum der russischen Rüstungsindustrie geht weiter Trotz der schwierigen nationalen Wirtschaftsbedingungen stieg der Umsatz der russischen Rüstungsindustrie in 2014 weiter an. Die Zahl der russischen Unternehmen unter den Top 100 stieg von neun auf elf Unternehmen an (10,2 Prozent des Gesamtumsatzes der Top100 Unternehmen). Zwei völlig neue Marktteilnehmer sind High Precision Systems (39.) und RTI (91.), während sich das neu gegründete Unternehmen United Instrument Manufacturing Corporation (UIMC) auf Platz 24 schieben konnte. Damit wurde Sozvezdie ersetzt, welches—mit einer Reihe von anderen Unternehmen zusammengeführt—nun UIMC bildet. Die russische Firma mit dem stärksten Umsatzwachstum ist Uralvagonzavod, mit einem Plus von 72,5 Prozent. Almas-Antei, mit einem Plus von knapp 23 Prozent, ist jetzt auf Platz 11. Im Gegensatz dazu ist der Umsatz der ukrainischen Unternehmen erheblich zurückgegangen. UkrOboronProm fiel von Platz 58. (2013) auf Platz 90 (2014) zurück. Das kann auf einen Umsatzrückgang von 50,2 Prozent zurückgeführt werden. Motor Sich, das zweite ukrainische Unternehmen auf der 2013 SIPRI Top100 Liste, ist dort im Jahr 2014 nicht mehr zu finden. 'Schwellenländer' bauen Präsenz in den Top 100 weiter aus Seit 2013 führt SIPRI eine 'Emerging Producers' Kategorie. Hier werden Unternehmen aus Ländern geführt, die eine militärische Industrialisierung zum Ziel haben. Für 2014 sind in dieser Kategorie Brasilien, Indien, Südkorea und die Türkei geführt. Der Gesamtumsatz dieser Unternehmen beträgt 3,7 Prozent der SIPRI Top100 Umsätze. Die Umsätze stiegen zwischen 2013 und 2014 um 5,1 Prozent an. Es gibt unter den Top100 zwei türkische Rüstungsunternehmen: ASELSAN, dessen Umsatz im letzten Jahr zwar um 5,6 Prozent anstieg, dass aber in der Rangliste sieben Plätze fiel (73.). Turkish Aerospace Industry (TAI) konnte sich, mit einem Umsatzwachstum 15,1 Prozent, auf Platz 89 positionieren. Südkoreanische Unternehmen konnten sich ebenfalls stärker hervorheben. Der neuste Zugang ist der Militärfahrzeughersteller Hyundai Rotem.
Weitere Nachrichten
Artikel die Sie interessant finden könnten
2019.06.25 20:13 V13.3.22-1