Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© homiel dreamstime.com Elektronikproduktion | 23 November 2015

paragon AG mit anhaltend dynamischer Entwicklung

Die paragon AG hat die gute Geschäftsentwicklung der ersten Jahreshälfte auch im dritten Quartal fortgesetzt und dabei speziell die Umsatzdynamik weiter erhöht.

So übertraf der Konzernumsatz der ersten neun Monate 2015 mit 67,4 Millionen Euro den Wert des Vorjahreszeitraums von 56,0 Millionen Euro um 20,4 Prozent. Allein im 3. Quartal sprang der Umsatz um 24,9 Prozent auf 22,7 Millionen Euro. Das EBIT wurde auf 4,6 Millionen Euro (Vorjahr: 2,0 Millionen Euro) mehr als verdoppelt und auch die EBIT-Marge stieg deutlich von 3,6 Prozent auf 6,8 Prozent. Für den Rest des Jahres bleiben die Vorzeichen ebenfalls positiv. „Unser zweites Halbjahr ist geprägt von einer sehr starken Umsatzdynamik in allen Geschäftsbereichen und gleichzeitig wegweisenden Schritten auf der Investitionsseite. In den vergangenen Monaten haben wir unsere neuen Produktionsstätten in den USA und in China eröffnet. Und unsere weitreichende Produktoffensive, die wir auf der IAA in Frankfurt präsentiert haben, hat von der Fachwelt ein hervorragendes Feedback bekommen." so Klaus Dieter Frers, Vorstandsvorsitzender der paragon AG. Sämtliche Geschäftsbereiche mit anziehender Umsatzentwicklung Zusätzlich zur guten Entwicklung der neuen Geschäftsbereiche Karosserie-Kinematik und Elektromobilität ist auch das Stammgeschäft in den ersten neun Monaten 2015 deutlich gewachsen. Der Geschäftsbereich Sensoren profitierte von der starken Nachfrage im Bereich Luftgütemanagement (AQS, AQI) und steigerte so den Umsatz von 22,5 Millionen Euro auf 25,1 Millionen Euro. Der Geschäftsbereich Akustik legte von 10,9 Millionen Euro auf 11,9 Millionen Euro zu, der Bereich Cockpit von 20,2 Millionen Euro auf 24,0 Millionen Euro. Die Investitionstätigkeit des paragon-Konzerns lag mit 25,5 Millionen Euro (Vorjahr: 9,0 Millionen Euro) weiter auf hohem Niveau. Dazu trugen die Akquisition der SphereDesign GmbH, Ersatz- und Neuinvestitionen in Maschinen sowie die aktuelle Produktoffensive bei. Darüber hinaus investierte paragon im laufenden Jahr anhaltend in die Voltabox-Töchter, in Immobilien am Stammsitz in Delbrück und in den USA zum Ausbau der Produktionskapazität sowie zusätzlich stark in die Geschäftsbereiche Karosserie-Kinematik und Akustik; allein diese zusätzlichen Aufwendungen belaufen sich dabei gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 3,3 Millionen Euro. Damit wurden die Voraussetzungen für weiteres deutliches Wachstum geschaffen. Internationalisierung schreitet voran Bereits zu Beginn des dritten Quartals eröffnete die amerikanische paragon-Tochter Voltabox of Texas, Inc. ihre neue Produktionsstätte in der Nähe von Austin, Texas. Anfang November wurde nun auch das neue Werk in China in Kunshan eröffnet. Der Schwerpunkt der Fertigung liegt dort im Bereich Luftgüte- Systeme, da der chinesische Markt hier die größten Umsatzpotenziale bietet. paragon ist mit seinen Luftgütesensoren AQS auf dem Weltmarkt führend und konnte dafür bereits nennenswerte Aufträge von chinesischen Automobilproduzenten gewinnen. 2016 soll die Montage von Batteriesystemen zunächst für den chinesischen Markt aufgenommen werden, die später auch exportiert werden sollen. Mit diesen Aktivitäten setzt paragon die angekündigte Internationalisierungsstrategie konsequent weiter um. Highlight des dritten Quartals war im Bereich Elektromobilität der Großauftrag eines deutschen Automobilproduzenten für Starterbatterien bei konventionell angetriebenen Fahrzeugen in Höhe von rund 72 Millionen Euro. Im September 2015 präsentierte paragon zudem im Rahmen der IAA in Frankfurt zahlreiche weitere Neuheiten aus allen Geschäftsbereichen wie ein modulares Soundsystem, eine Connectivity Plattform, Lenkradbedienelemente und Interieurkomponenten, Aerodynamiksysteme sowie eine erheblich erweiterte Produktpalette im Bereich Elektromobilität.
Weitere Nachrichten
2019.08.06 20:55 V14.1.1-1