Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© vinnstock dreamstime.com Analysen | 09 November 2015

Elektroindustrie: Impulse kommen zuletzt aus dem Euroraum

Die deutsche Elektroindustrie hat auch im September 2015 mehr Bestellungen eingesammelt als im Vorjahr. Die gesamten AuftragseingÀnge stiegen um 5,6 Prozent.
Die Orders von inlĂ€ndischen und auslĂ€ndischen Kunden erhöhten sich mit plus 5,7 bzw. 5,5 Prozent nahezu gleich stark. „Der Zuwachs bei den Auslandsbestellungen kam im September allein von den AuftrĂ€gen aus dem Euroraum, die um 20,3 Prozent gegenĂŒber Vorjahr zulegten“, sagte Dr. Andreas Gontermann, Chefvolkswirt des ZVEI. „Kunden aus DrittlĂ€ndern orderten dagegen 1,7 Prozent weniger.“ In den ersten drei Quartalen des Jahres ĂŒbertrafen die Bestellungen ihren Vorjahreswert insgesamt um 6,3 Prozent. Hier gingen aus dem Inland 1,6 und aus dem Ausland 10,4 Prozent mehr AuftrĂ€ge ein als vor einem Jahr. Aus der Eurozone konnte ein Bestellzuwachs von 8,9 Prozent verbucht werden, aus DrittlĂ€ndern von 11,2 Prozent. Die um Preiseffekte bereinigte Produktion der deutschen Elektrounternehmen ist im September nur leicht um 0,4 Prozent gegenĂŒber Vorjahr gestiegen. Kumuliert von Januar bis September dieses Jahres gab es ein Plus von 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Zahl der BeschĂ€ftigten in der Branche hat seit Jahresbeginn um 6.000 auf 851.000 per Ende August 2015 zugelegt. UmsatzzuwĂ€chse im Ausland ĂŒberkompensieren InlandsrĂŒckgang Die Erlöse der deutschen Elektrounternehmen beliefen sich im September 2015 auf 16,2 Mrd. Euro und lagen damit 3,1 Prozent ĂŒber Vorjahr. WĂ€hrend der Inlandsumsatz mit 7,7 Mrd. Euro sein entsprechendes 2014er Niveau um 2,2 Prozent verfehlte, lag der Auslandsumsatz mit 8,5 Mrd. Euro um 8,1 Prozent darĂŒber. „Auch hier kam der Zuwachs vor allem aus der Eurozone“, so Dr. Gontermann. „Die Erlöse aus GeschĂ€ften mit Partnern aus dem gemeinsamen WĂ€hrungsraum legten im September um krĂ€ftige 18,7 Prozent auf 3,3 Mrd. Euro zu. Der Umsatz mit Kunden aus DrittlĂ€ndern wuchs deutlich moderater um 2,4 Prozent auf 5,2 Mrd. Euro.“ Kumuliert ĂŒber die ersten drei Quartale 2015 erhöhten sich die Branchenerlöse um 3,7 Prozent gegenĂŒber Vorjahr auf 130,7 Mrd. Euro. Der Inlandsumsatz ging leicht um 0,8 Prozent auf 62,9 Mrd. Euro zurĂŒck, der Auslandsumsatz verbesserte sich dagegen um 7,9 Prozent auf 67,8 Mrd. Euro. Die Erlöse mit Kunden aus dem Euroraum und aus DrittlĂ€ndern zogen hier um 11,5 Prozent auf 25,3 Mrd. Euro bzw. um 5,9 Prozent auf 42,5 Mrd. Euro an. „Der Umsatz, der auch Dienstleistungen mit einschließt, entwickelt sich damit weiter deutlich besser als die Produktion“, sagte Dr. Gontermann. Das GeschĂ€ftsklima in der deutschen Elektroindustrie ist auch im Oktober dieses Jahres leicht gesunken. Es war der nunmehr fĂŒnfte RĂŒckgang in Folge. Sowohl die Beurteilung der aktuellen wirtschaftlichen Lage als auch die GeschĂ€ftserwartungen fĂŒr die kommenden sechs Monate fielen im Oktober etwas ungĂŒnstiger aus als im Vormonat.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.20 12:04 V12.2.3-1