Anzeige
Anzeige
Anzeige
© james boardman dreamstime.com Elektronikproduktion | 02 Oktober 2015

Sichere V2X-Lösung für Smart-Driving-Plattform

STMicroelectronics und die in Israel beheimatete Firma Autotalks geben die Vorbereitungen zur Einführung der zweiten Generation ihres V2X-Chipsatzes bekannt.
Design-ins mit führenden Anbietern von Smart-Driving-Systemen beginnen im Jahr 2016. Die V2X-Technik lässt Fahrzeuge im Rahmen der Funk-Reichweite sowohl mit anderen Fahrzeugen (V2V) als auch mit der Infrastruktur (V2I) kommunizieren, um Sicherheits- und Mobilitäts-Anwendungen zu ermöglichen. Dabei geht es beispielsweise um das Weiterleiten von Warnungen vor nicht erkennbaren Gefahrenstellen oder die Koordination mit Verkehrsampeln, um das Entstehen von Staus zu minimieren. Führende Automarken arbeiten derzeit zusammen mit Technologiepartnern an den letzten Feinheiten der V2X-Systeme, die ab 2017 in neue Fahrzeuge eingebaut werden sollen. Die US-amerikanische National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) hatte im Mai 2015 eine Reihe von Maßnahmen angekündigt, die eine beschleunigte Entwicklung lebensrettender Techniken zum Ziel haben. Unter anderem ist ein gestraffter Zeitplan für die zwingende Einführung der V2X-Technik in alle Neufahrzeuge vorgesehen. ST und Autotalks hatten 2014 mit der gemeinsamen Entwicklung ihres V2X-Chipsatzes begonnen. Das gemeinschaftliche Projekt zielt auf eine flexible Lösung mit der Fähigkeit zur Einbindung in eine breite Palette von Kundensystem-Architekturen, um eine Optimierung der Kosten für V2X-Systeme zu erreichen. „V2X als Schlüssel zum Smart Driving ist dabei, die Erwartungen der Autofahrer in Sachen Sicherheit, Stauvermeidung und Umweltfreundlichkeit zu verändern“, sagt Autotalks-CEO Nir Sasson. „Gemeinsam mit ST arbeiten wir bereits an der nächsten Generation von V2X-Chips, die in Sachen Sicherheit, Performance, Funktionalität und Kostengünstigkeit noch besser sein werden.“ „Wir sind mit unserer Absicht, dieses Smart-Driving-Projekt innerhalb des vorgesehenen Zeitrahmens bis 2017 fertigzustellen, voll im Plan“, erklärt Antonio Radaelli, Infotainment BU Director bei der Micro & Infotainment Division der Automotive Product Group von STMicroelectronics. „Wir realisieren dabei ein klassenbestes Niveau an Performance und Feature-Integration, mit dem das Autofahren letztendlich sicherer und umweltfreundlicher werden wird. Unsere Designphilosophie stellt sich darüber hinaus auf künftige intelligente Verkehrskonzepte wie etwa das autonome Fahren ein. Unsere Kunden finden hiermit ein Sprungbrett vor, mit dem sie im Streben nach intelligenterer, sichererer und nachhaltigerer Mobilität ganz vorn dabei sein können.“
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.15 09:57 V12.1.1-1