Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© wrangler dreamstime.com Analysen | 23 Juli 2015

Elektro-Außenhandel weiterhin auf Wachstumskurs

Mit 13,3 Mrd. Euro hat die deutsche Elektroindustrie im Mai dieses Jahres erneut 6,1 Prozent mehr exportiert als im Vorjahr.
„Die Branchenausfuhren entwickelten sich abermals wesentlich dynamischer als Produktion und Umsatz“, sagte Dr. Andreas Gontermann, Chefvolkswirt des ZVEI. „Kumuliert von Januar bis Mai 2015 beliefen sich die gesamten Elektroexporte auf 70,5 Mrd. Euro. Damit ĂŒbertrafen sie ihr entsprechendes Vorjahresniveau um 7,0 Prozent.“ Die Einfuhren von elektrotechnischen und elektronischen Erzeugnissen nach Deutschland fielen im Mai mit 11,7 Mrd. Euro um 8,3 Prozent höher aus als vor einem Jahr. Auch im Gesamtzeitraum von Januar bis Mai legten sie stĂ€rker zu als die Ausfuhren, und zwar um 11,4 Prozent gegenĂŒber Vorjahr auf 63,9 Mrd. Euro. Die deutschen Elektroexporte in die IndustrielĂ€nder stiegen im Mai um 7,6 Prozent gegenĂŒber Vorjahr auf 8,8 Mrd. Euro. Besonders hohe ZuwĂ€chse gab es bei den Auslandslieferungen in die USA (+15,3 Prozent auf 1,2 Mrd. Euro), nach Großbritannien (+10,8 Prozent auf 701 Mio. Euro), in die Niederlande (+17,2 Prozent auf 685 Mio. Euro), aber auch nach Spanien (+13,6 Prozent auf 468 Mio. Euro). Die Ausfuhren nach Italien legten um 8,5 Prozent auf 632 Mio. Euro zu, wohingegen die Exporte nach Frankreich nur auf ein kleines Plus von 1,6 Prozent auf 902 Mio. Euro kamen. Die Elektroausfuhren in den gesamten Euroraum erhöhten sich im Mai gegenĂŒber Vorjahr um 6,7 Prozent auf 4,3 Mrd. Euro. Die Exporte in die Schweiz gingen um 2,5 Prozent auf 456 Mio. Euro zurĂŒck. Die Lieferungen nach Japan sanken um 15,6 Prozent auf 169 Mio. Euro. In den gesamten ersten fĂŒnf Monaten des laufenden Jahres beliefen sich die Branchenexporte in die Gruppe der IndustrielĂ€nder auf 46,3 Mrd. Euro – ein Plus von 6,5 Prozent gegenĂŒber dem Vorjahr. „Die Elektroexporte in die SchwellenlĂ€nder nahmen im Mai spĂŒrbar weniger stark zu als die Ausfuhren in die IndustrielĂ€nder“, sagte Dr. Gontermann. „Mit 4,5 Mrd. Euro ĂŒbertrafen sie ihr Vorjahreslevel um 3,3 Prozent.“ Die Mai-Ausfuhren nach Polen wuchsen um 24,8 Prozent auf 563 Mio. Euro, die nach Tschechien und Ungarn um 14,8 bzw. 17,6 Prozent auf 511 und 385 Mio. Euro. Die Exporte in die TĂŒrkei zogen um 10,6 Prozent auf 238 Mio. Euro an und die Lieferungen nach Mexiko um 13,7 Prozent auf 125 Mio. Euro. Die Branchenexporte nach China verfehlten ihren Vorjahreswert im Mai mit 1,2 Mrd. Euro um 3,6 Prozent. „Das war der erste RĂŒckgang seit SpĂ€tsommer 2013“, so Gontermann. „Die Ausfuhren nach Russland blieben mit minus 39,7 Prozent auf 223 Mio. Euro weiter stark rĂŒcklĂ€ufig. Auch die Exporte nach Brasilien gaben erneut um 13,8 Prozent auf 101 Mio. Euro nach. Zwischen Januar und Mai 2015 summierten sich die Elektroausfuhren in die SchwellenlĂ€nder auf 24,2 Mrd. Euro und lagen damit 8,0 Prozent höher als vor einem Jahr.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.20 12:04 V12.2.3-2