Anzeige
Anzeige
© ruag Elektronikproduktion | 07 Mai 2015

RUAG erhöht bereichsweise die Arbeitszeiten

Die RUAG erhöht in ausgewählten, mehrheitlich exportorientierten Bereichen die Arbeitszeit. Als Grund wird der starke Franken angegeben.

"Der internationale Technologiekonzern sieht sich infolge des starken Frankens mit einem Wettbewerbsnachteil gegenüber ausländischen Konkurrenten konfrontiert", heißt es in einer Pressemitteilung. Für rund 650 der etwa 4400 RUAG Mitarbeitenden in der Schweiz gilt ab dem 1. Mai 2015 eine Wochenarbeits­zeit von 43 statt 40 Stunden. Die Mehrarbeit ist vorerst befristet auf Ende 2015. Abgesehen von der neuen wöchentlichen Arbeitszeit, bleiben alle personalrelevanten Inhalte wie Ferienanspruch, Lohn oder Reglemente unverändert. Die Massnahme wurde gemeinsam mit den Arbeitnehmer­-Vertretungen ausgehandelt – sie gilt für alle Mitarbeiter­stufen; ausgenommen sind Lernende, Stillende und Schwangere. Die Mehrarbeit tritt in Kraft in der auf das Recycling von Elektro- und Haushaltgeräten spezialisierten RUAG Environment (62 Mitarbeitende) sowie in gewissen Bereichen der Division RUAG Defence – namentlich der Business Unit Landsysteme (350 MA) und in Teilen der Business Unit für vernetzte Operationsführung (120 MA). Weiter beteiligen sich sämtliche Mitarbeitenden der Support Units der Division Defence (125 MA) an der Mehrarbeit. Allein mit Prozessoptimierungen, Nachverhandlungen und weiteren Massnahmen konnten die Nachteile bislang nicht kompensiert werden. Zusätzlich erschwerend wirkt sich auf die RUAG Environment der Preiszerfall an den weltweiten Rohstoffmärken aus, heißt es abschließend.
Weitere Nachrichten
2019.06.25 20:13 V13.3.22-2