Anzeige
Anzeige
© adistock dreamstime.com Elektronikproduktion | 20 Februar 2015

Kommt das ‚iCar‘?

Mit 129,03 Dollar hat die Apple-Aktie ein neues Rekordhoch erreicht. Zuletzt heizten Spekulationen auf die Einführung eines „iCar“ den Kurs an.

Es heißt, Apple dränge sein Entwicklerteam, die Produktion bereits 2020 zu starten. Das berichtete der Finanzdienst Bloomberg in der Nacht auf Freitag unter Berufung auf eingeweihte Kreise. Der Zeitrahmen zeige, dass Apple mit dem Projekt ehrgeizige Ziele verfolge. Für gewöhnlich erfordere die Entwicklungszeit für neue Fahrzeuge etwa fünf bis sieben Jahre. Auch die Klage des Spezialisten für Elektroauto-Batterien A123 weist auf entsprechende Ambitionen von Apple im Fahrzeugmarkt hin. Der US-Hersteller wirft Apple eine wettbewerbsschädliche Abwerbung von Mitarbeitern vor, was den Betrieb von A123 behindere. Auch fünf ehemalige Mitarbeiter wurden verklagt, da die Techniker bei Apple an ähnlichen oder sogar identischen Projekten arbeiten. Dies sei ein Verstoß gegen ihre geltenden Verträge. Zudem seien die Mitarbeiter so wichtig gewesen, dass der Hersteller nun deren Projekte habe einstellen müssen. Der Bau eines Autos würde einen radikalen Kurswechsel bei Apple bedeuten. Der Konzern hatte sich bisher hauptsächlich auf sein Kerngeschäft mit Computern und mobilen Geräten konzentriert. Ob er tatsächlich ein Auto bauen oder in das Geschäft mit eigenständig fahrenden Wagen einsteigt, bleibt abzuwarten sagte ein Brancheninsider. Schließlich habe das Unternehmen schon häufiger Forschungsprojekte wieder eingestampft.
Weitere Nachrichten
2019.06.25 20:13 V13.3.22-1