Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© kornwa dreamstime.com Elektronikproduktion | 03 Februar 2015

Ein neues Zuhause für nukleare Abfälle

Konsortium unter Führung von M+W Group erhält einen EUR 190 Millionen Auftrag für eine Anlage zur Lagerung nuklearer Abfälle im britischen Sellafield.

Ein Konsortium unter Führung des internationalen Anlagenbauers M+W Group mit Hauptsitz in Stuttgart hat vom Betreiber der britischen Nuklearanlage Sellafield, der Sellafield Ltd., einen Großauftrag zum Bau eines Lagerkomplexes für nukleare Abfälle erhalten. Die Anlage wird auf dem Sellafield-Gelände errichtet und dem Stand der Technik entsprechen. Der Auftrag umfasst Planung und Beschaffung, Bau und Inbetriebnahme der neuen Anlage. Das Projekt hat ein geschätztes Auftragsvolumen von 190 Millionen Euro (150 Milionen Britische Pfund) und soll 2017 fertiggestellt sein. Im britischen Sellafield ist die komplexeste Nuklearanlage in Europa angesiedelt, die auch bei weitem die größte in Großbritannien ist. Mit dem Entkernen und der Demontage kerntechnischer Gebäude tritt der Rückbau in eine wichtige Phase. In der ‚Box Encapsulation Plant Product Store Direct Import Facility‘ genannten neuen Anlage sollen mittel-radioaktive, verkapselte Abfälle aufgenommen und oberirdisch gelagert werden. Das Projekt spielt eine wichtige Rolle bei der langfristigen Planung zur Verringerung von Risiken sowie beim Abbau nuklearer Altlasten in Sellafield. Peter Greenhalgh,CEO Energy von M+W Group, erklärte dazu: „Es freut uns sehr diesen Auftrag gewonnen zu haben. Die M+W Group hat sich auf die Realisierung komplexer Großprojekte spezialisiert und wir sehen nun der Zusammenarbeit mit unserem Konsortialpartner James Fisher Nuclear beim Bau einer Anlage entgegen, die für Großbritannien eine Schlüsselrolle bei den Planungen zur langfristigen Stilllegung spielt.”
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.11.12 07:31 V14.7.10-2