Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© 3quarks dreamstime.com Elektronikproduktion | 15 Januar 2015

Digi-Key profitiert von Vertriebsmodell

Der internationale Vertriebshändler von Elektronikkomponenten Digi-Key Corporation gab einen Zuwachs seines nordamerikanischen Umsatzes von über elf Prozent für 2014 im Vergleich zum Vorjahr bekannt.

Während andere Firmen der Branche nur einstellige Zuwachsraten berichten, führt Digi-Key seinen Erfolg auf den sprunghaften Anstieg bei Innovationen zurück, getrieben von aufkommenden Technologien und steigender Nachfrage und das auf den Entwicklungsingenieur fokussierten Produktvertriebsmodell zurück. Für 2014 verzeichnete Digi-Key eine besonders kräftige Nachfrage im Bereich Internet of Things (IoT) und Device-to-Device-Konnektivität, angetrieben von Fortschritten bei drahtlosen, eingebetteten Single-Board-Computern, Sensoren und Bewegungssteuerungen, zusammen mit einer steigenden Nachfrage nach cloudfähigen Anwendungen. Das Unternehmen sieht zudem eine wachsende Nachfrage nach vorgefertigten Modulen und Entwicklungskits oder „Einkauf-versus-Herstellung“-Lösungen, aufgebaut um Single-Board-Computer zusammen mit anderen eingebetteten Technologien. „In diesem Jahr verzeichneten wir eine innovationsgetriebene Nachfrage nach neuen Technologien zur Unterstützung der Entwicklung von neuen Anwendungen“, kommentierte der Executive Vice President von Digi-Key für Vertrieb und Lieferantenmanagement, Chris Beeson. „Der sprunghafte Anstieg bei der Einführung von neuen Produkten (New Product Introduction; NPI) passt außerordentlich gut zu unserem neuen Modell, das sich ideal für stark gemischte Aufträge mit kurzen Produktionszeiten und geringen Mengen eignet. Dank der permanenten Anpassung an den Bedarf unserer Kunden gehören wir zu den wenigen Vertriebshändlern, die schnell und genau auf das reagieren, was die Kunden verlangen – Verfügbarkeit neuer Produkte, Designressourcen und rasche Lieferung.“
Weitere Nachrichten
2019.06.25 20:13 V13.3.22-2