Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© bahar bostanci dreamstime.com Elektronikproduktion | 29 Dezember 2014

Jenoptik startet mit positivem Ausblick ins neue Jahr

Der Jenoptik-Konzern blickt zuversichtlich ins Geschäftsjahr 2015. Auf Basis der guten Auftrags- und Projektpipeline sowie der positiven Effekte aus der Übernahme des britischen Spezialisten für Verkehrssicherheitstechnik Vysionics geht der Vorstand für 2015 von einem deutlichen Wachstum aus.

So soll der Konzernumsatz im nächsten Geschäftsjahr zwischen 650 und 690 Millionen Euro liegen. Darüber hinaus werden sich die Maßnahmen aus den fortgeführten Projekten zur Konzernentwicklung positiv auf die Ertragsqualität auswirken: Die operative Ergebnis-Marge (EBIT-Marge) wird in einer Bandbreite von 8,5 bis 9,5 Prozent gesehen. Ebenfalls erwartet das Unternehmen eine überproportionale Steigerung im EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen). Die Beauftragung eines ursprünglich für 2014 geplanten internationalen Großprojekts für Verteidigungstechnik wird aufgrund von Verzögerungen beim Kunden nicht mehr in diesem Jahr erfolgen. Der Auftragseingang sowie die Umsatzrealisierung des Projekts verschieben sich in das Geschäftsjahr 2015. Der Vorstand der JENOPTIK AG geht nun ohne diesen Großauftrag für 2014 von einem Konzernumsatz von 580 bis 590 Millionen Euro und einem EBIT von knapp 50 Millionen Euro aus. „Wir kehren 2015 auf unseren erfolgreichen Wachstumspfad zurück und rechnen mit deutlichen Verbesserungen bei Umsatz und Ertrag. Dazu verhelfen uns sowohl der gute Auftragsbestand in allen drei Segmenten als auch unsere jüngste Akquisition im Bereich der Verkehrssicherheit. Zudem erhalten wir durchgängig positives Kundenfeedback und verzeichnen Wachstumsimpulse in unseren Märkten. Von unseren Aktivitäten in den beiden Fokusregionen Asien und Amerika werden wir zusätzlich profitieren. Darüber hinaus suchen wir auch künftig nach wertsteigernden Akquisitionen, um unser Kerngeschäft zu stärken und unsere weltweite Präsenz auszubauen“, erklärt Jenoptik-CEO Michael Mertin.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.04.20 11:13 V13.1.0-1