Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ermess dreamstime.com Elektronikproduktion | 17 November 2014

LPKF soll ab 2015 wieder wachsen

Der Spezialmaschinenbauer LPKF Laser & Electronics AG hat nach Ablauf der ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres einen Umsatz in Höhe von 80 Mio. EUR (Vorjahr: 99,5 Mio. EUR) erwirtschaftet.
Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) belief sich nach neun Monaten auf 7,6 Mio. EUR. Damit lag die EBIT-Marge zum 30. September bei 10%. Positive Signale kommen vom Auftragseingang und Auftragsbestand: Sie liegen mit 17% beziehungsweise 96% weit über den Vorjahreswerten.

Nachdem der LPKF-Konzern in den letzten fünf Jahren um durchschnittlich 23% pro Jahr gewachsen ist, musste das TecDAX-Unternehmen im Oktober 2014 zum ersten Mal seit sechs Jahren die Jahresprognose nach unten korrigieren und die Investoren auf einen Umsatz- und Ergebnisrückgang in 2014 vorbereiten. Ausschlaggebend für die Korrektur waren ein zuletzt schwächerer Auftragseingang sowie die Verschiebung eines größeren Projekts im Geschäft mit Systemen zur Laser-Direkt-Strukturierung (LDS). Wesentliche Gründe für die Kundenzurückhaltung sieht LPKF in dem sich abschwächenden Wachstum der Weltwirtschaft und der daraus resultierenden Verunsicherung in der Elektronikindustrie.

Nach der neuen Prognose rechnet LPKF jetzt für 2014 mit einem Umsatz von 120 – 125 Mio. EUR (vorher: 132 – 140 Mio. EUR) und einer EBIT-Marge von 10 – 12% (vorher: 15 – 17%).

CEO Dr. Ingo Bretthauer ist mit der Geschäftsentwicklung im laufenden Jahr nicht zufrieden, sieht aber keinen Grund für ernsthafte Besorgnis. „Unsere Wachstumstreiber in den Märkten sind intakt, das Unternehmen ist solide finanziert und trotz des Umsatzrückgangs weiterhin überdurchschnittlich profitabel“, sagt Bretthauer. „Wir entwickeln spannende neue Produkte und Verfahren und wollen im nächsten Jahr auf unseren Wachstumspfad zurückkehren“.

Für das Geschäftsjahr 2015 erwartet der Vorstand wieder Wachstum. Der Umsatz soll zwischen 128 und 136 Mio. EUR liegen, die EBIT-Marge soll zwischen 12 und 15 % liegen und sich damit der angestrebten Spanne von 15 – 17% wieder annähern. Für die folgenden Jahre rechnet LPKF weiterhin mit einem Umsatzwachstum von durchschnittlich mindestens 10% bei einer EBIT-Marge von 15 - 17%. Diese Prognose setzt ein stabiles wirtschaftliches Umfeld voraus.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.07.18 17:55 V10.0.0-1