Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© National Instruments Elektronikproduktion | 19 August 2014

Kosteneinsparungen bei Messsystemen mit NI-CompactDAQ-Controllern

National Instruments trägt mit seinen Werkzeugen für Ingenieure und Wissenschaftler zur Bewältigung der weltweit größten technischen Herausforderungen bei. Das Unternehmen gibt die Markteinführung von CompactDAQ-Controllern mit vier Steckplätzen bekannt.

Das ist eine Produktankündigung von National Instruments. Allein der Emittent ist für den Inhalt verantwortlich.
Wichtige Funktionen
  • Integrierter Intel Atom Dualcore-Prozessor: Reduzierte System-kosten und erhöhte Mobilität dank Messsystem mit integriertem Prozessor
  • Austauschbares SD-Speicher-medium: Keine Einschränkungen der Datenspeicherung aufgrund des während des Betriebs austausch-baren SD-Speichermediums
  • Integrierter CAN/LIN-Port: Kosten-einsparungen durch Einsatz eines integrierten CAN/LIN-Ports
  • Vier Steckplätze für Module der C-Serie: Beliebige Zusammen-stellungen von unterschiedlichen I/O-Typen, darunter AI, AO und DIO, für spezifische Anwendungsan-forderungen
  • Robuster Formfaktor: Durchführung von Messungen in Umgebungen mit hohen Stoß- und Schwingungs-belastungen sowie Temperaturen von -40 °C bis 70 °C
Durch die Integration von Prozessor, Signalkonditionierung und I/O in ein CompactDAQ-System können Anwender die Gesamtkosten für das System sowie dessen Komplexität reduzieren und gleichzeitig die Messgenauigkeit erhöhen. Integrierte Messsysteme verringern die Anzahl der benötigten Komponenten, Anschlüsse und Verkabelung – welche die häufigsten Ursachen für Rauschen und zusätzliche Kosten darstellen. So werden Messungen mit hoher Präzision und kostenoptimierte Systeme gewährleistet. „Da es sich bei den neuen CompactDAQ-Controllern um Stand-alone-Geräte handelt, entfallen Kosten für einen separaten Rechner, zusätzliche Signalkonditionierung oder Verkabelung“, so Ryan Ewart, Mechatronics Engineer bei Yanos Aerospace. „Dank der CompactDAQ-Plattform reduzierten wir die Systemkomplexität, die Kosten und die Zeit zur Inbetriebnahme.“ Die CompactDAQ-Controller von NI umfassen einen Intel Atom Dualcore-Prozessor, der Windows Embedded Standard 7 sowie NI Linux Real-Time ausführen kann und so für äußerste Systemzuverlässigkeit sorgt. Durch den Einsatz der Systemdesignsoftware LabVIEW in Verbindung mit den verschiedenen Optionen der Betriebssysteme können Anwender LabVIEW-Code aus bestehenden Messsystemen einfach auf diese neuen CompactDAQ-Controller übertragen. LabVIEW kann mit über 60 sensorspezifischen I/O-Modulen für CompactDAQ kombiniert werden. Dadurch lassen sich Datenerfassungssysteme schnell benutzerspezifisch und somit speziell an die Anwendungsanforderungen anpassen. „Diese CompactDAQ-Controller der nächsten Generation wurden auf Basis von Kundenvorschlägen entworfen. So wurden sie kleiner, kostengünstiger und robuster“, erläutert Stefanie Breyer, Director of Data Acquisition R&D bei NI. „Durch den Einsatz des neuesten Intel Atom Prozessors E3800 in den Controllern können unsere Kunden überall leistungsstarke Datenverarbeitung mit hochpräziser Messtechnik verwenden.“
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.10.11 15:09 V14.5.0-2