Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© National Instruments Elektronikproduktion | 19 August 2014

Kosteneinsparungen bei Messsystemen mit NI-CompactDAQ-Controllern

National Instruments trägt mit seinen Werkzeugen für Ingenieure und Wissenschaftler zur Bewältigung der weltweit größten technischen Herausforderungen bei. Das Unternehmen gibt die Markteinführung von CompactDAQ-Controllern mit vier Steckplätzen bekannt.

Das ist eine Produktankündigung von National Instruments. Allein der Emittent ist für den Inhalt verantwortlich.
Wichtige Funktionen
  • Integrierter Intel Atom Dualcore-Prozessor: Reduzierte System-kosten und erhöhte Mobilität dank Messsystem mit integriertem Prozessor
  • Austauschbares SD-Speicher-medium: Keine Einschränkungen der Datenspeicherung aufgrund des während des Betriebs austausch-baren SD-Speichermediums
  • Integrierter CAN/LIN-Port: Kosten-einsparungen durch Einsatz eines integrierten CAN/LIN-Ports
  • Vier Steckplätze für Module der C-Serie: Beliebige Zusammen-stellungen von unterschiedlichen I/O-Typen, darunter AI, AO und DIO, für spezifische Anwendungsan-forderungen
  • Robuster Formfaktor: Durchführung von Messungen in Umgebungen mit hohen Stoß- und Schwingungs-belastungen sowie Temperaturen von -40 °C bis 70 °C
Durch die Integration von Prozessor, Signalkonditionierung und I/O in ein CompactDAQ-System können Anwender die Gesamtkosten für das System sowie dessen Komplexität reduzieren und gleichzeitig die Messgenauigkeit erhöhen. Integrierte Messsysteme verringern die Anzahl der benötigten Komponenten, Anschlüsse und Verkabelung – welche die häufigsten Ursachen für Rauschen und zusätzliche Kosten darstellen. So werden Messungen mit hoher Präzision und kostenoptimierte Systeme gewährleistet. „Da es sich bei den neuen CompactDAQ-Controllern um Stand-alone-Geräte handelt, entfallen Kosten für einen separaten Rechner, zusätzliche Signalkonditionierung oder Verkabelung“, so Ryan Ewart, Mechatronics Engineer bei Yanos Aerospace. „Dank der CompactDAQ-Plattform reduzierten wir die Systemkomplexität, die Kosten und die Zeit zur Inbetriebnahme.“ Die CompactDAQ-Controller von NI umfassen einen Intel Atom Dualcore-Prozessor, der Windows Embedded Standard 7 sowie NI Linux Real-Time ausführen kann und so für äußerste Systemzuverlässigkeit sorgt. Durch den Einsatz der Systemdesignsoftware LabVIEW in Verbindung mit den verschiedenen Optionen der Betriebssysteme können Anwender LabVIEW-Code aus bestehenden Messsystemen einfach auf diese neuen CompactDAQ-Controller übertragen. LabVIEW kann mit über 60 sensorspezifischen I/O-Modulen für CompactDAQ kombiniert werden. Dadurch lassen sich Datenerfassungssysteme schnell benutzerspezifisch und somit speziell an die Anwendungsanforderungen anpassen. „Diese CompactDAQ-Controller der nächsten Generation wurden auf Basis von Kundenvorschlägen entworfen. So wurden sie kleiner, kostengünstiger und robuster“, erläutert Stefanie Breyer, Director of Data Acquisition R&D bei NI. „Durch den Einsatz des neuesten Intel Atom Prozessors E3800 in den Controllern können unsere Kunden überall leistungsstarke Datenverarbeitung mit hochpräziser Messtechnik verwenden.“
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.05.21 21:58 V13.3.9-2