Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© werner de coster dreamstime.com Analysen | 13 Juni 2014

Jenoptik bestätigt Prognose für 2014

Die Aktionäre des Technologiekonzerns Jenoptik erhalten eine höhere Dividende.
Auf der Hauptversammlung in Weimar stimmten die Anteilseigner dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu, die Ausschüttung von 18 auf 20 Cent je Aktie anzuheben.

Zugleich bekräftigte Vorstandschef Michael Mertin die Prognose für das aktuelle Geschäftsjahr. Demnach soll der Umsatz um fünf bis zehn Prozent zulegen und das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) zwischen 55 und 62 Millionen Euro betragen. Im vergangenen Jahr hatte der Konzern die Umsatzmarke von 600 Millionen Euro geknackt.

Jenoptik stellt unter anderem Laser und Messtechnik her, aber auch Blitzer für die Verkehrsüberwachung sowie Rüstungsgüter. Zu Jahresbeginn hatte vor allem die Nachfrage aus der Halbleiter- und Medizintechnik-Industrie die Geschäfte des börsennotierten Unternehmens angekurbelt. Der Konzernumsatz legte laut Mertin in den ersten drei Monaten um fast vier Prozent auf 136,9 Millionen Euro zu, das Betriebsergebnis lag bei 10,5 Millionen Euro und damit auf dem Niveau des Vorjahres. Zugleich stieg der Auftragseingang um 21,4 Prozent und lag zum 31. März bei 432,8 Millionen Euro.

Die guten Geschäfte haben bei Jenoptik auch Auswirkungen auf die Mitarbeiterzahl. Sie stieg im vorigen Jahr laut Mertin um 161 auf insgesamt 3422. Davon waren 2858 Menschen in Deutschland beschäftigt.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.09.21 11:51 V11.0.0-2