Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© alexander podshivalov dreamstime.com Elektronikproduktion | 23 Mai 2014

Umstrukturierungsmaßnahmen schaffen gute Basis

Für den Mühlbauer Konzern war 2013 ein Jahr der Gegensätze.
Während die Unternehmensgruppe bei dem im Jahr 2012 begonnenen Prozess zur Anpassung und Optimierung der internen Organisation und rechtlichen Konzernstruktur an die veränderten Markt- und Wettbewerbsbedingungen im abgelaufenen Geschäftsjahr gute Fortschritte erzielen konnte, wurden die Erwartungen an einen im Vergleich zum Rekordwert des Vorjahres weiter steigenden Umsatz, verbunden mit einem besseren Ergebnisses, verfehlt.

Verantwortlich für den deutlichen Umsatzrückgang von 236,0 Mio. EUR um 36,6 Mio. EUR bzw. 15,5% auf 199,4 Mio. EUR war in erster Linie der Charakter der im Berichtsjahr eingegangenen Aufträge. Während diese mit 243,6 Mio. EUR zwar insgesamt nur knapp unter dem Wert aus dem Jahr 2012 (246,7 Mio. EUR) lagen, wurden 2012 im Geschäftsbereich Cards & TECURITY vermehrt teils großvolumige Maschinenaufträge mit kurzfristigem Realisationscharakter nachgefragt.

Im Berichtsjahr hingegen lag der Schwerpunkt in diesem Bereich auf Projekten mit Komplettlösungscharakter, deren Leistungserbringung sich häufig über einen längeren Zeitraum erstreckt. Als Folge dieser Entwicklung hat sich der Auftragsbestand zum Ende des Vorjahres (192,0 Mio. EUR) um 34,2 Mio. EUR bzw. 17,8% auf 226,2 Mio. EUR erhöht.

Der rückläufige Umsatz konnte durch die deutlich höhere Wertschöpfung allerdings annähernd kompensiert werden, so dass die Gesamtleistung mit 205,1 Mio. EUR nur geringfügig unter dem vergleichbaren Vorjahresniveau von 208,8 Mio. EUR lag. Als Resultat dieser Entwicklung sowie auch ergebnisbelastender Sondereffekte weist der Konzern im Berichtsjahr ein Ergebnis vor Steuern in Höhe von 13,1 Mio. EUR aus – nach vergleichbaren 15,5 Mio. EUR im Vorjahr. Dies entspricht einer mit 6,6% auf dem Niveau des Vorjahres liegenden Umsatzrendite. Der Konzernabschluss für das Geschäftsjahres 2013 ist erstmals nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuches aufgestellt worden.

Erfreulich entwickelt hat sich der für die Innenfinanzierungskraft des Unternehmens wichtige Free Cashflow. Dieser nahm – trotz massiver Investitionen in Höhe von 18,4 Mio. EUR in die Infrastruktur des Konzerns, die mitunter dem Bau des neuen TECURITY Centers am Hauptsitz in Roding galten – von plus 18,0 Mio. EUR im Vorjahr um 61,9 % auf plus 29,1 Mio. EUR deutlich zu.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.11.11 12:47 V11.8.0-2