Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© arkadiusz weglewski dreamstime.com Elektronikproduktion | 14 Mai 2014

LPKF bestätigt Prognose für 2014

Der Spezialmaschinenbauer LPKF ist wie erwartet verhalten in das Jahr 2014 gestartet. Der Umsatz im ersten Quartal betrug 21,6 Mio. EUR und lag damit 35 % unter dem überdurchschnittlich starken Vorjahreswert (33 Mio. EUR).
Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag mit 1,1 Mio. EUR ebenfalls unter dem Vorjahreswert von 6,7 Mio. EUR. Die EBIT-Marge erreichte 5 %.

Dagegen sendet der Auftragseingang im ersten Quartal positive Signale für den weiteren Geschäftsverlauf. Mit 37,2 Mio. EUR verbuchte LPKF beim Auftragseingang eine Steigerung von 51 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Auch wenn das Erreichen der Jahresziele aufgrund des schwachen ersten Quartals anspruchsvoller geworden ist, bestätigt der Vorstand seine Prognose für das Gesamtjahr und erwartet für den LPKF-Konzern bei einer stabilen Entwicklung der Weltkonjunktur einen Umsatz von 132 - 140 Mio. EUR für 2014 und eine EBIT-Marge zwischen 15 und 17 %.

Positiv hat sich seit Jahresbeginn insbesondere das Geschäft mit Systemen zur Strukturierung von Solarzellen entwickelt. Hier konnte LPKF im Januar Aufträge mit einem Gesamtvolumen von über 15 Mio. EUR bekanntgeben. Seitdem sind weitere Aufträge hinzugekommen, so dass LPKF in diesem Produktbereich trotz der anhaltenden Schwäche des Solarmarkts wieder mit moderatem Wachstum rechnen kann.

Auch das Geschäft mit Systemen für die Elektronikentwicklung (Rapid Prototyping Equipment), hat sich positiv entwickelt. Im ersten Quartal stieg der Umsatz um 29 % auf 6,3 Mio. EUR. Die EBIT-Marge verbesserte sich auf 21,8 %.

Nachdem das Geschäftsjahr 2013 vor allem durch die exzellente Entwicklung im Geschäft mit Systemen zur Laser-Direkt-Strukturierung (LDS) geprägt war und ein sehr starkes erstes Quartal verzeichnen konnte, war eine Beruhigung im LDS-Geschäft in 2014 absehbar.

„Trotz des verhaltenen Starts in das laufende Geschäftsjahr blicken wir optimistisch in die Zukunft. Der Trend der Miniaturisierung und Funktionsverdichtung in elektronischen Geräten bietet immer neue Möglichkeiten für das Präzisionswerkzeug Laser und die Lasertechnik entwickelt sich rasant weiter“, sagt Dr. Ingo Bretthauer, CEO der LPKF AG.

Für die Geschäftsjahre 2015 und 2016 rechnet der Vorstand in einem stabilen wirtschaftlichen Umfeld mit einem Umsatzwachstum von durchschnittlich rund 10 % pro Jahr und einer EBIT-Marge zwischen 15 und 17 %.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.11.11 12:47 V11.8.0-2