Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© mircea bezergheanu dreamstime.com Elektronikproduktion | 06 Mai 2014

Selektive Lötstation von IPTE am Stand von TBK auf der SMT

Die neue selektive Lötstation von IPTE ist zur SMT (6. bis 8. Mai 2014) in Nürnberg am Stand von TBK Technisches Büro Kullik GmbH in Halle 9, Stand 240 ausgestellt.
Das ist eine Produktankündigung von IPTE. Allein der Emittent ist für den Inhalt verantwortlich.
Die äußerst flexible Produktionszelle für selektive Lötpunkte eignet sich für Lötvorgänge auf Leiterplatten, Hybrid-Keramik, flexiblen Folien und vielen weiteren Materialien. Zudem erlaubt die Zelle auch Lötvorgänge an Leiterplatten, die bereits in Gehäusen verbaut sind. Dies macht die IPTE Lötzelle im Vergleich zu anderen Lötstationen besonders flexibel einsetzbar.

Die Lötpunkte sind mit einer Zuführungsgenauigkeit von 0,1 mm sowie einer Geschwindigkeitskontrolle frei programmierbar. Die Lötspitze lässt sich individuell im Winkel und mit definierter Anfahrgeschwindigkeit einstellen. Sie ist schnell in vier Richtungen zu verfahren, so dass eine Taktzeit von weniger als drei Sekunden pro Lötpunkt erreicht wird. Dabei verhindern aktive Sensoren eventuell mögliche Kollisionen. Auch die Vorschubgeschwindigkeit des Lots ist programmierbar. Der gesamte Lötprozess in der Zelle setzt sich aus Vorheizung, Lötzeit und Abkühlung zusammen. Die Taktzeit bleibt dabei unter drei Sekunden.

Eine Reinigungsstation für die Lötspitze ist ebenso integriert wie ein Rauchabzug, die Farbkontrolle der Lotrolle und die Kamera-gestützte Lötspitzenkontrolle. Optional ist die Zelle mit Nitrogen-Lötvorgang für bleifreies Lot oder mit einem Rauchabzug inklusive Filter verfügbar.

Zur Reinigung der Lötspitze kommen rotierende Bürsten zum Einsatz. Eine zusätzliche Bewegung der Lötspitze für die Reinigung ist programmierbar. Der Reinigungsvorgang kann nach einer vorgegebenen Zeit oder Anzahl von Lötvorgängen erfolgen. Die Lötspitze lässt sich einfach austauschen. Auch hier kann zwischen einer vorgegebenen Zeit oder Anzahl von Lötvorgängen gewählt werden. Die Kalibrierung nach dem Austausch der Lötspitze erfolgt programmunterstützt.

Für die Leiterplattenzuführung kann je nach Kundenanforderung individuell ausgeführt werden. Dabei stehen Systeme für In-Line oder Off-Line Nutzung mit Werkstückträgern, Einzelzuführung oder Palettenzuführung zur Verfügung.

Die selektive Lötstation ist mit der leistungsfähigen Betriebs-Software „TS 1“ ausgestattet. Sie ermöglicht deutlich schnellere und reduzierte Taktzeiten. Zudem sind alle Abläufe für den Nutzer optimiert. Ein Ergebnis dieser Optimierung ist die Verringerung des Aufwands für die Programmierung der Lötvorgänge bei minimalem Zeitaufwand. Die einfache Handhabung erlaubt den „plug and play“-Einsatz.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.11.14 11:24 V11.8.1-1