Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© nikm dreamstime.com Elektronikproduktion | 30 April 2014

Aixtron: Auftragseingang und Umsatzerlöse höher als im Vorjahr

Aixtron hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2014 Umsatzerlöse von EUR 43,9 Mio. erzielt, was einem Anstieg von 9% gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Die Ertragslage im ersten Quartal 2014 hat sich mit einem EBIT von EUR -10,9 Mio. (+86%) und einem Nettoergebnis von EUR -11,8 Mio. (+84%) gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessert. Dies ist zwar größtenteils auf die in den Vorjahreszahlen enthaltenen Vorratsabschreibungen und Restrukturierungskosten zurückzuführen, spiegelt jedoch auch die erfolgreiche Verringerung der Betriebsaufwendungen wider. Gegenüber dem Vorjahr verbesserte sich der Aixtron Auftragseingang um 26% auf EUR 37,7 Mio. Gegenüber dem Vorquartal blieb der Auftragseingang stabil, worin sich auch eine leichte Verbesserung der allgemeinen Marktstimmung bemerkbar macht (Q1/2013: EUR 29,9 Mio.; Q4/2013: EUR 37,1 Mio.). Geschäftsentwicklung Die Kapazitätsauslastung bei führenden LED-Herstellern bewegt sich weiterhin auf einem relativ hohen Niveau und die Nachfrage nach LEDs nimmt weiter zu. Dennoch hat sich die Investitionsnachfrage nach neuen LED-Produktionskapazitäten auch in Q1/2014 nicht nennenswert verbessert. So erzielte Aixtron im ersten Quartal Umsatzerlöse in Höhe von EUR 43,9 Mio. Dies entspricht einer Verbesserung um 9% gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum (Q1/2013: EUR 40,2 Mio.) und einem Rückgang um 14% gegenüber dem Vorquartal (Q4/2013: EUR 51,1 Mio.). Das Bruttoergebnis verbesserte sich im Jahresvergleich deutlich von EUR -47,7 Mio. auf EUR 10,8 Mio., da im ersten Quartal keine wesentlichen Sondereffekte zu verzeichnen waren (Q1/2013: EUR 43,0 Mio. Vorratsabschreibungen). Gegenüber dem Vorquartal fiel das Bruttoergebnis um 38% niedriger aus, was hauptsächlich auf einen ungünstigeren Produktmix zurückzuführen ist (Q4/2013: EUR 17,4 Mio.). Die Betriebsaufwendungen waren mit EUR 21,7 Mio. (Q1/2013: EUR 28,6 Mio.; Q4/2013: EUR 30,0 Mio.) sowohl im Vorjahres- als auch im Vorquartalsvergleich deutlich geringer. Dies ist zum Teil auf die in den Vorjahreszahlen enthaltenen Restrukturierungskosten zurückzuführen, spiegelt aber auch die anhaltende Fokussierung auf Kostenmanagement im Unternehmen wider. Dementsprechend verbesserte sich das EBIT sowohl gegenüber dem Vorjahr als auch gegenüber dem Vorquartal und belief sich auf insgesamt EUR 10,9 Mio. (Q1/2013: EUR 76,3 Mio.; Q4/2013: EUR 12,6 Mio.). Das Nettoergebnis in Q1/2014 lag bei EUR 11,8 Mio. (Q1/2013: 76,0 Mio.; Q4/2013: EUR 14,8 Mio.). Der Anlagen-Auftragseingang in Q1/2014 bewegte sich weiterhin auf niedrigem Niveau, lag mit EUR 37,7 Mio. aber um EUR 7,8 Mio. über dem Vorjahreswert von EUR 29,9 Mio. in Q1/2013. Gegenüber dem Vorquartal war die Auftragsentwicklung stabil (Q4/2013: EUR 37,1 Mio.) und spiegelt damit die leichte Verbesserung der allgemeinen Marktstimmung wider. Der gesamte Anlagen-Auftragsbestand zum 31. März 2014 lag mit EUR 64,2 Mio. um 10% über dem Anfangsbestand von EUR 58,1 Mio., der zum 1. Januar 2014 zum dann gültigen US-Dollar Verrechnungspreis (1,35 USD/EUR) neu bewertet worden war. Im Vergleich zum Vorjahresbestand lag er um 18% niedriger (31. März 2013: EUR 78,4 Mio.). Die Forschungs- und Entwicklungskosten sanken in Q1/2014 gegenüber dem Vorjahr um 17% auf EUR 13,7 Mio. (Q1/2013: EUR 16,6 Mio.; Q4/2013: EUR 15,8 Mio.), blieben mit 31% der Umsatzerlöse aber immer noch auf einem relativ hohen Niveau. Hauptsächlich aufgrund der im Quartal angefallenen Verluste und Steuerzahlungen fiel der Free Cashflow auf EUR 13,8 Mio. (Q1/2013: EUR 9,3 Mio.; Q4/2013: 0,2 Mio.). Liquide Mittel inklusive kurzfristiger Finanzanlagen (Bankeinlagen mit einer Laufzeit von mindestens drei Monaten) beliefen sich zum 31. März 2014 auf EUR 292,0 Mio. (31. Dezember 2013: EUR 306,3 Mio.) Bericht des Vorstands Martin Goetzeler, Vorstandsvorsitzender der Aixtron SE, über die Rahmenbedingungen im ersten Quartal: "Wir spüren derzeit ein sich verbesserndes Marktumfeld bei den Kunden, da sich das Wachstum im LED-Markt positiv auf ihre Ertragslage auswirkt. Nach Meinung führender Marktforschungsunternehmen wird die Marktnachfrage nach LEDs weiter wachsen. Diese positiven Aussichten in Verbindung mit der Markteinführung unserer neuen MOCVD Anlagengeneration im zweiten Halbjahr, bestärkt unser Vertrauen in die zukünftige Geschäftsentwicklung." Herr Goetzeler fährt fort und betont die Bedeutung beständiger F&E Investitionen: „Unabhängig von der aktuellen Marktlage setzen wir weiterhin hohes Augenmerk auf unsere F&E Aktivitäten, die uns ein qualitativ hochwertiges, wettbewerbsfähiges Technologieportfolio sichert und damit die zukünftige Geschäftsentwicklung unterstützt. Diese Investitionen unterliegen weiterhin einem strikten Kostenmanagement was neben z.B. der Verbesserung von Prozessen zu den zentralen Elementen unseres 5-Punkte-Programms gehört." Prognose Der Vorstand hält seine Prognose von Ende Februar aufrecht, wonach für das Geschäftsjahr 2014 mit Umsatzerlösen auf dem Niveau des Vorjahres gerechnet wird. Außerdem wird erwartet, dass die Gesellschaft über das Jahr hinweg weiterhin ein negatives Betriebsergebnis erzielt. Als Folge der fortgeschrittenen Kostenreduktion und Restrukturierung des Unternehmens, geht der Vorstand jedoch weiterhin von einer Verbesserung des Ergebnisses gegenüber dem Vorjahr aus.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.09.16 17:51 V14.3.11-1