Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© luchschen dreamstime.com Elektronikproduktion | 10 April 2014

BSH steigert 2013 Umsatz erstmals über EUR 10 Mrd.

Die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH (BSH) hat nach vorläufig veröffentlichten Zahlen ihren Umsatz im Jahr 2013 um über 7 Prozent auf rund 10,5 Milliarden Euro gesteigert.

Besonders das zweistellige Wachstum in China und den USA sowie der Ausbau der Marktführerschaft in Europa trugen zu diesem Rekordumsatz bei. Das EBIT lag trotz Aufwendungen für eine freiwillige Sicherheitsmaßnahme für Geschirrspüler bei über 500 Millionen Euro. „Mit einem Konzernumsatz von über zehn Milliarden Euro haben wir einen wichtigen Meilenstein in der Unternehmensgeschichte gesetzt und sind in einer hervorragenden Ausgangsposition für weiteres internationales Wachstum“, sagt Dr. Karsten Ottenberg, Vorsitzender der Geschäftsführung der BSH. Der F&E-Aufwand blieb mit über 3 Prozent des Umsatzes 2013 weiterhin auf hohem Niveau. Die Mitarbeiterzahl stieg im vergangenen Geschäftsjahr auf rund 50.000. Eine Euro-Anleihe über 500 Millionen Euro trägt zur langfristig günstigen Finanzierung bei. „Die BSH hat eine außergewöhnliche Erfolgsgeschichte hinter sich und diese Erfolgsgeschichte werden wir fortschreiben. Wir wollen unsere Position im Weltmarkt weiter ausbauen und profitabel schneller wachsen als der Markt“, so Ottenberg. „Das Verhalten der Konsumenten verändert sich und die regionalen Wachstumsmärkte verschieben sich. Der Einfluss der Digitalisierung auf Produkte und Wertschöpfungsketten spielt dabei eine zunehmende Rolle. Darauf werden wir unser Angebot ausrichten und die Änderungen im Markt konsequent für uns nutzen und mitgestalten“, so Ottenberg weiter. „Entlang unserer gesamten Wertschöpfungskette, von der Produktentwicklung über die Vermarktung bis zum Service, stellen wir die Bedürfnisse der Konsumenten noch klarer in den Mittelpunkt und bieten ihnen die für sie jeweils passende Lösung.“ Den Erfolg für die Zukunft sieht der BSH-Chef in der stärkeren Regionalisierung des Konzerns. Gestützt auf eine solide finanzielle Basis will die BSH in den nächsten Jahren zusätzlich eine hohe dreistellige Millionensumme in F&E, in den Ausbau der regionalen Präsenzen und in die Marken investieren. Im Fokus stehen dabei neben Europa und China auch die Regionen Nordamerika, die Türkei, Russland, der Mittlere Osten und Afrika sowie die Märkte im Raum Asien-Pazifik mit Indien und Südostasien.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.09.20 17:48 V14.4.1-1