Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© 3quarks dreamstime.com Elektronikproduktion | 20 Februar 2014

AB Elektronik verlagert Produktion nach Rumänien

AB Elektronik, Hersteller von Sensoren und Steuerungsmodulen, hÀlt an seinem Plan fest. Innerhalb von 21 Monaten will das Unternehmen die ArbeitsplÀtze von seinem Standort Werne ins Ausland verlegen.
Die Leitung des englischen Mutterkonzerns TT Electronics hat Kritik von Betriebsrat und der Gewerkschaft IG Metall scharf zurĂŒckgewiesen. Betriebsrat und IG Metall wollten einen externen WirtschaftsprĂŒfer beauftragen, die Wirtschaftlichkeit des Standortes Werne zu berechnen. Doch dafĂŒr fehlen Kennzahlen, die laut den Arbeitnehmervertretern von der GeschĂ€ftsleitung bewusst zurĂŒckgehalten wĂŒrden. Der Vorwurf: Der Standort Werne soll schlecht gerechnet werden.

"Die GeschĂ€ftsleitung weist diese VorwĂŒrfe und Unterstellungen zurĂŒck", heißt es nun schriftlich. Danach werde die GeschĂ€ftsleitung die relevanten Daten und Fakten zur VerfĂŒgung stellen, die zur Beurteilung der geplanten Verlagerung notwendig sind. "Es geht aus Sicht der GeschĂ€ftsleitung weit ĂŒber das betriebsverfassungsrechtlich gedeckte Informationsinteresse des Betriebsrates hinaus, globale Daten der TT-Gruppe insgesamt mitzuteilen."

Aus der betrieblichen Erfahrung heraus halte die GeschĂ€ftsleitung eine Gesamtverlagerung der Produktion in "best-cost-Regionen" in 21 Monaten fĂŒr machbar und realistisch, heißt es weiter. Eine Ansicht, die die Arbeitnehmerseite nicht teilt - vor allem, weil die vor einem Jahr beschlossene Verlagerung von sechs Produkten nach RumĂ€nien entgegen dem ursprĂŒnglichen Plan noch nicht abgeschlossen ist.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.12.12 22:05 V11.10.12-2