Anzeige
Anzeige
Anzeige
© luchschen dreamstime.com Leiterplatten | 23 Januar 2014

AT&S steigert Umsatz und Profitabilität

AT&S steigert in den ersten neun Monaten 2013/14 den Umsatz um rund 11 % auf EUR 451 Mio. und das EBITDA um rund 34 % auf EUR 100 Mio. FĂŒr das GeschĂ€ftsjahr 2013/14 bestĂ€tigt AT&S den Ausblick.
Die AT&S-Gruppe erzielte in den ersten neun Monaten des GeschĂ€ftsjahres 2013/14 einen Umsatz von rund EUR 451 Mio. und damit eine Steigerung von rund 11 % gegenĂŒber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibung (EBITDA) verbesserte sich um rund 34 % von rund EUR 75 Mio. auf rund EUR 100 Mio.

Der Gewinn pro Aktie ist von EUR 0,24 auf EUR 1,08 angestiegen.

"Die anhaltend gute Entwicklung unseres Ergebnisses auch im dritten Quartal ist vor allem auf die sehr gute KapazitĂ€tsauslastung in allen Werken und besonders auf die weiterhin starke Nachfrage nach hochwertigen Applikationen bei unseren Mobile Devices- und Automotivekunden zurĂŒckzufĂŒhren. FĂŒr die kommenden Monate gehen wir in Anbetracht der SaisonalitĂ€t von einer unserem Ausblick entsprechender Entwicklung aus", erklĂ€rt CEO Andreas Gerstenmayer.

© AT&S

Auch im dritten Quartal verzeichnete das Werk in Shanghai weiterhin eine gute Auslastung. In Summe stieg der Umsatz in den ersten neun Monaten im Vergleich zur Vorjahresperiode um rund 10 % (rund EUR 23 Mio.).

Die Nachfrage speziell nach hochwertigen Leiterplatten von Automotivekunde bewegte sich auf anhaltend hohem Niveau. Der Umsatz legte in Summe um rund 12 % (rund EUR 21 Mio.) gegenĂŒber der Vorjahresperiode zu.

Der Markt signalisiert großes Interesse an der von AT&S patentierten ECP Technologie, was die Adressierung eines wichtigen Technologietrends bestĂ€tigt und mittelfristig weiterhin eine positive Umsatzentwicklung erwarten lĂ€sst.

Die strategische Ausrichtung des Werkes in Chongqing auf das neue GeschĂ€ftsfeld IC-Substrates (Integrated Circuit Substrates) verlĂ€uft planmĂ€ĂŸig. In den letzten neun Monaten lag der Fokus auf dem Aufbau der notwendigen Infrastruktur.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-1