Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ermess dreamstime.com Analysen | 26 November 2013

Elektroindustrie: Exporte steigen im September 2013 wieder

Wie die Produktion haben im September 2013 auch die Exporte der deutschen Elektroindustrie wieder zulegen können.

Die gesamten Branchenausfuhren nahmen um 4,8 Prozent gegenüber Vorjahr auf 13,3 Milliarden Euro zu. „Dies war der erste Anstieg seit April dieses Jahres“, stellte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann fest. „Kumuliert über die ersten drei Quartale 2013 liegen die deutschen Elektroexporte mit 117,6 Milliarden Euro allerdings noch 1,7 Prozent unter Vorjahr.“ Auch die Einfuhren elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse nach Deutschland sind im September 2013 wieder gestiegen. Sie legten um 2,1 Prozent gegenüber Vorjahr auf 11,4 Milliarden Euro zu. In den ersten neun Monaten dieses Jahres blieben sie mit summiert 99,2 Milliarden Euro 2,4 Prozent hinter ihrem entsprechenden Vorjahreswert zurück. Elektroexporte in die Eurozone im September erstmals wieder gewachsen „Erstmals seit anderthalb Jahren sind die deutschen Elektroexporte in die Eurozone im September wieder auf breiter Front gestiegen“, sagte Dr. Gontermann. Sie legten um 6,7 Prozent gegenüber Vorjahr und damit überproportional auf 4,4 Milliarden Euro zu. „Mit Griechenland als einziger Ausnahme (-24,1%) haben die Elektroausfuhren im September in sämtliche Länder des gemeinsamen Währungsraums zugenommen.“ Zweistellige Zuwächse gab es im Geschäft mit Irland (+27,8%), der Slowakei (+24,4%), Slowenien (+16,1%), Belgien und Luxemburg (+14,5%) sowie Finnland (+10,5%). Auch die Exporte in die südeuropäischen Krisenländer Spanien und Portugal waren mit plus 7,7 Prozent und plus 8,7 Prozent seit geraumer Zeit erstmals wieder positiv. Nach 15 Monaten mit Rückgängen konnten die Branchenausfuhren nach Italien im September allerdings gerade einmal um 0,4 Prozent gegenüber Vorjahr zulegen. In den gesamten ersten drei Quartalen 2013 gingen die deutschen Elektroausfuhren in die Länder der Eurozone noch um 3,7 Prozent gegenüber Vorjahr auf 35,7 Milliarden Euro zurück. Die stärksten Rückgänge wurden dabei mit Griechenland (-19,9%) und Italien (-14,3%) verzeichnet. Elektroexporte in Drittländer weiter mehrheitlich im Plus „Auch in die Drittländer außerhalb der Eurozone sind die deutschen Elektroexporte im September dieses Jahres weiter gestiegen“, so Dr. Gontermann. Besonders kräftig wuchsen die Exporte nach China (+19,5% gegenüber Vorjahr) sowie in andere südostasiatische Länder – etwa nach Vietnam (+81,3%), Malaysia (+48,6%) oder in die Philippinen (+30,0%). Erstmals seit April dieses Jahres konnten die Ausfuhren in die USA wieder zulegen (+6,5%). Nach Lateinamerika stiegen die Elektroexporte im September 2013 um 0,8 Prozent. Dagegen nahm das Ausfuhrgeschäft mit dem Nahen Osten und Afrika jeweils um 6,4 Prozent gegenüber Vorjahr ab. Kumuliert von Januar bis September 2013 sind die deutschen Elektroexporte nach China um 8,5 Prozent gegenüber Vorjahr auf 9,6 Milliarden Euro gewachsen. In die USA gaben sie um 0,4 Prozent auf 9,8 Milliarden Euro nach. Mit Lateinamerika und Südostasien gab es ein Ausfuhrplus von 1,8 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro bzw. 2,0 Prozent auf 19,5 Milliarden Euro.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.05.21 21:58 V13.3.9-2