Anzeige
Anzeige
Anzeige
© alexan24 dreamstime.com Analysen | 18 Oktober 2013

Umsatzprognosen für Wechselrichter deutlich nach unten korrigiert

Laut IHS sinkt 2013 der weltweite Umsatz fĂŒr Photovoltaik-Wechselrichter um 9 Prozent. Zunehmender Preisverfall in wichtigen MĂ€rkten ist demnach dafĂŒr verantwortlich.
Obwohl bei der Anzahl der 2013 weltweit verkauften Wechselrichter eine Steigerung von 7 Prozent erwartet wird, soll der Umsatz laut den Analysten auf 6,4 Milliarden US$ zurĂŒckgehen. Zum Vergleich, 2012 waren es noch 7,1 Milliarden US$. Damit korrigieren die Marktforscher ihre bisherige Prognose nach unten. UrsprĂŒnglich hatten sie fĂŒr 2013 einen UmsatzrĂŒckgang in Höhe von 5 Prozent erwartet. Lag 2012 der durchschnittliche Preis noch bei 0,22 Dollar pro Watt soll er 2013 auf 0,18 Dollar pro Watt fallen. "WĂ€hrend der letzten Jahre mussten die Modulhersteller mit einem wesentlich höheren Preisdruck fertig werden als die Hersteller der Wechselrichter", sagt Cormac Gilligan, Senior PV Market Analyst von IHS. "Inzwischen steigen die Preise fĂŒr PV-Module langsam wieder und der Preisdruck verlagert sich verstĂ€rkt auf das Segment der Wechselrichter." Weiterer Druck entsteht, da die Wechselrichterhersteller gezwungen sind, die Preise zu senken um AuftrĂ€ge zu bekommen. Hinzu kommt, dass die großen MĂ€rkte Deutschland und Italien gesĂ€ttigt sind und die Anzahl neu installierter PV-Systeme zurĂŒckgeht, was sich auch auf die KĂŒrzung der Förderung zurĂŒckfĂŒhren lĂ€sst. So soll sich die bereitgestellte Wechselrichter-Leistung in diesem Jahr fĂŒr Deutschland und Italien auf 5,7 GW belaufen wĂ€hrend es im vergangenen Jahr noch 11,5 GW waren.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.15 09:57 V12.1.1-1