Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© beisea dreamstime.com Analysen | 18 Oktober 2013

VDMA: Maschinenbau rechnet 2014 mit Wachstum

„Wir erwarten 2014 ein Wachstum von real drei Prozent.“ Diese erfreuliche Prognose fĂŒr die Maschinenbauindustrie teilte der VDMA-PrĂ€sident Thomas Lindner mit.
Lindners Amtszeit endet turnusgemĂ€ĂŸ nach drei Jahren. „Kurz gesagt lassen sich diese drei Jahre als erfolgreiche Aufholjagd charakterisieren. FĂŒr den Zeitraum 2010 bis 2012 errechnet sich fĂŒr die reale Maschinenproduktion in Deutschland ein Plus in Höhe von 24 Prozent. Das ist selbstverstĂ€ndlich vor dem Hintergrund des Einbruchs im Jahr 2009 in Höhe von rund 25 Prozent zu sehen. Doch das beachtliche Wachstum hat niemand erwartet“, sagt Lindner. Die VDMA-Volkswirte rechnen fĂŒr 2013 mit einem Produktionswert von 195 Milliarden Euro. 2010 lag der Produktionswert bei 164 Milliarden, 2011 bei 189 Milliarden und 2012 ebenfalls bei 195 Milliarden Euro. Die deutschen Maschinenbauer hĂ€tten den Aufholprozess gern im laufenden Jahr 2013 fortgesetzt und die verbleibende LĂŒcke von knapp sieben Prozent zum Produktionsniveau des in vielerlei Hinsicht legendĂ€ren Jahres 2008 geschlossen. „Doch die Folgen der Finanzkrise sind noch nicht ĂŒberwunden. Die internationale Nachfrage nach InvestitionsgĂŒtern schwĂ€chelt“, sagt der VDMA-PrĂ€sident. Von Januar bis August dieses Jahres verfehlte die reale Produktion von Maschinen und Anlagen in Deutschland ihr Vorjahresniveau um 3,3 Prozent. Das Minus rĂŒhrt vor allem aus dem schwachen ersten Quartal. Seitdem werden die Minusraten tendenziell kleiner. „Unsere im Juli veröffentlichte Prognose von minus ein Prozent fĂŒr das laufende Jahr können wir heute bekrĂ€ftigen“, so Lindner. GegenwĂ€rtig beobachten die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer eine sich verfestigende, zyklisch bedingte Erholung. „In unseren beiden grĂ¶ĂŸten ExportmĂ€rkten, China und den USA, hat sich die Konjunktur wieder gefestigt. Auch im krisengeschĂŒttelten Europa scheint die rezessive Phase weitgehend abgeschlossen zu sein und wir rechnen hier ebenfalls mit expansiven Impulsen.“
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.20 12:04 V12.2.3-1