Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© costasz dreamstime.com Elektronikproduktion | 08 Oktober 2013

Wicko meldet sich mit Limata LDI zurück

Nach einem turbulenten Jahr 2012 kündigt der Schweizer Leiterplattenhersteller Wicko an seine Fertigung mit einem Direktbelichter von Limata auszubauen.

Der Schweizer Leiterplattenhersteller Wicko hat sich dazu entschieden seine Produktion mit einem Laser-Direktbelichter von Limata zu modernisieren. Mit dieser Investition meldet sich der Hersteller für komplexe Leiterplatten mit einem Paukenschlag zurück. Das Unternehmen war nach einem Eigentümerwechsel in wirtschaftliche Schieflage geraten. Als Ende 2012 schließlich Konkurs angemeldet wurde, kehrte der Gründer und langjährige Eigentümer Carlo Wick aus seinem Ruhestand zurück, und wagte einen beherzten Neuanfang. „Gemeinsam mit unserer alten Belegschaft möchten wir uns auf unsere alten Stärken im Bereich der komplexen Leiterplatten und Express-Lieferung konzentrieren“, verspricht Carlo Wick. Die Investition in einen Limata LDI des Typs UV-P200-2 ist dabei sowohl eine Modernisierung der Fertigungstechnologie, als auch ein konsequenter Ausbau der Stärken im Bereich der Fine-Line und Multilayer-Panels. „In den mehr als 30 Jahren, konnten sich unsere Kunden auf unsere Innovativität, Qualität und Zuverlässigkeit verlassen. Um diesem Versprechen auch weiterhin gerecht zu werden, haben wir in das innovative System von Limata investiert.“ erklärt Carlo Wick. „Insbesondere für innovative Mittelständer die viele verschiede hochkomplexe Leiterplatten in kleinen und mittleren Stückzahlen fertigen, sind unsere Direktbelichter die erste Wahl“, ist Attila Heim geschäftsführender Gesellschafter von Limata überzeugt.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.05.14 20:21 V13.3.8-2