Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© luchschen dreamstime.com Elektronikproduktion | 27 August 2013

Universität Cincinnati setzt auf Aixtron Anlage

Die Universität Cincinnati, USA hat eine Anlage der BM-Serie bestellt, um ihre Forschungsaktivitäten im Bereich der Kohlenstoff-Nanoröhren (CNTs) weiter auszubauen.

Die für 4-Zoll konfigurierte Anlage wurde im Nanoworld-Labor der Universität installiert. Dort arbeiten Mitarbeiter der Fakultäten Maschinenbau, Werkstofftechnik, Chemie, Physik und Medizin unter der Leitung der Professoren Vesselin Shanov und Mark Schulz fachübergreifend zusammen. Die Universität ist seit vielen Jahren auf dem Gebiet der Nanomaterialien aktiv. Professor Shanov: „Wir nutzen die Vorteile der BM-Technologie für das kontrollierte Wachstum von Kohlenstoff-Nanoröhren und Graphen. Zu nennen sind vor allem die schnelle Aufheizphase, der vertikale Showerhead-Reaktor und der plasmagestützte Prozess." Während mit den hergestellten Nanoröhren Nano-Fasern, -Bauelemente und -Verbundstoffe entwickelt werden sollen, ist das Graphen für moderne Energie- und Raumfahrtanwendungen vorgesehen. „Es gab mehrere Gründe für unsere Entscheidung", so Professor Shanow weiter, „Aixtron ist äußerst erfahren in der Abscheidung von Kohlenstoff-Nanoröhren und unterstützt uns intensiv bei der Prozessentwicklung. Darüber hinaus konnten wir uns von der hohen Skalierbarkeit der Aixtron Reaktortechnologie überzeugen, mit der wir auch künftige Produktionsanforderungen abdecken können." Das Nanoworld-Labor entwickelt eine große Bandbreite intelligenter Werkstoffe, Sensoren und Baulemente durch die Verknüpfung naturwissenschaftlicher und technischer Expertise in der Nanotechnologie, der Biomedizin, der Verbundstofftechnik und auf dem Gebiet der intelligenten Strukturen. Das Labor bietet Promotionsstudenten ein wichtiges Studienumfeld, in dem sie theoretisches und experimentelles Lernen verbinden können.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.04.20 11:13 V13.1.0-1