Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© nomadsoul1 dreamstime.com Elektronikproduktion | 21 August 2013

2 Unternehmen und 2 Hochschulen kooperieren

Mehr Batterieleistung fĂŒr Elektrofahrzeuge - das ist das Ziel der Robert Bosch GmbH, der Pro Design Electronic GmbH, der Hochschule Hannover und dem Karlsruher Institut fĂŒr Technologie (KIT).
Intelligentes Batteriemanagement soll Leistung, Sicherheit und Lebensdauer von Elektro- und Hybridfahrzeugen entscheidend erhöhen. Die technische Basis fĂŒr einen optimalen Austausch von Messdaten und Steuersignalen liefert ein innovatives Verfahren zur DatenĂŒbertragung auf dem vorhandenen Strompfad der Batterie. Das Bundesministerium fĂŒr Bildung und Forschung unterstĂŒtzt die Arbeit des Projekts namens IntLiIon (Intelligente Datenbuskonzepte fĂŒr Lithium-Ionen-Batterien in Elektro- und Hybridfahrzeugen) bis Mai 2016 finanziell mit 2,5 Millionen Euro.

Elektro- und Hybridfahrzeuge sind zentraler Bestandteil einer nachhaltigen MobilitĂ€t. Der Engpass auf dem Weg zu alltagstauglichen Elektrofahrzeugen sind leistungsfĂ€hige, sichere und haltbare Batterien. Ein intelligentes Batteriemanagement soll deshalb zukĂŒnftig sicherstellen, dass die in der Batterie gespeicherte Energie effizienter genutzt und die Reichweite von elektrisch betriebenen Fahrzeugen maßgeblich erhöht wird.

Im Verbundprojekt IntLiIon arbeiten die Robert Bosch GmbH als Projektkoordinator mit der Pro Design Electronic GmbH, der Hochschule Hannover und dem Karlsruher Institut fĂŒr Technologie (KIT) zusammen. Das Projekt hat ein Gesamtvolumen von 4,3 Millionen Euro. Die Förderung durch das Bundesministerium fĂŒr Bildung und Forschung ist Teil der Maßnahme „Energieeffiziente und sichere ElektromobilitĂ€t“ (STROM 2) im Programm „IKT 2020 - Forschung fĂŒr Innovation“ der Bundesregierung. Sie hat das Ziel, Deutschland als Leitanbieter fĂŒr Technologien der ElektromobilitĂ€t zu etablieren und gleichzeitig einen Beitrag zu zukunftsfĂ€higer MobilitĂ€t zu leisten.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-1