Anzeige
Anzeige
© yury asotov dreamstime.com Elektronikproduktion | 19 Juli 2013

exceet: Entwicklungspartnerschaft mit MyoPowers

Die beiden zur exceet Group SE gehörenden Unternehmen AEMtec GmbH und Contec GmbH entwickeln in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Unternehmen MyoPowers Medical Technologies SA und weiteren Partnern ein Implantat zur Behandlungsmöglichkeit von Inkontinenz.


Nachdem die ersten Prototypen erfolgreich getestet worden sind, startet nach der Verifizierungsphase die Industrialisierungsphase, gefolgt von einer ersten klinischen Prüfung. "Mit dem Know‐how der exceet‐Unternehmensgruppe im Bereich Entwicklung und Fertigung von miniaturisierten elektronischen Komponenten, Modulen und Systemen kann der Schweizer Hersteller von Medizinprodukten MyoPowers im Bereich der modernen Therapien für Urologie ein Implantat entwickeln, welches die Lebensqualität von Inkontinenz betroffenen Patienten entscheidend erhöhen wird", heisst es in einer Pressemitteilung. Das gemeinsam entwickelte Implantat „Artificial Urinary Sphincter“ ist ein modularer künstlicher Harnschließmuskel zur Behandlung von Inkontinenz. Eine Besonderheit ist dabei, dass der Arzt die Schließkraft mittels einer speziellen Fernbedienung postoperative anpassen kann. Der Patient bekommt eine einfache Fernbedienung zur Steuerung des Implantates. „Solche Entwicklungsprojekte belegen, dass unser Technologie Know‐how im Bereich Medizintechnik, speziell bei Implantaten, ideal auf den Markt zugeschnitten ist. Erneut unterstreichen AEMtec und Contec ihre außergewöhnliche und hervorragende Branchenexpertise“, so Ulrich Reutner, CEO der exceet Group SE.
Weitere Nachrichten
2019.06.25 20:13 V13.3.22-1