Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© spfotocz dreamstime.com Analysen | 29 Mai 2013

Consumer Electronics-Branche startet stabil ins Jahr 2013

Die Consumer Electronics-Branche in Deutschland ist mit einem leichten R√ľckgang um 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stabil ins Jahr 2013 gestartet.
Der Umsatz in den ersten drei Monaten betrug 6,55 Milliarden Euro (Q1/2012: 6,587 Mrd. ‚ā¨). Die klassische Unterhaltungselektronik musste dabei ein Minus von 15,9 Prozent hinnehmen, der Produktbereich der privat genutzten Telekommunikation wuchs um 23,3 Prozent und die privat genutzten IT-Produkte wuchsen um 5,6 Prozent gegen√ľber dem Vorjahresniveau des ersten Quartals.

Der im Vorjahresvergleich deutlich geringere Umsatz mit Unterhaltungselektronik ist durch das sehr starke erste Quartal 2012 bedingt. In diesem Zeitraum gaben die sportlichen Gro√üereignisse Fu√üball-Europameisterschaft und Olympische Spiele ebenso wie die Abschaltung der analogen Satelliten√ľbertragung am 30. April 2012 dem Gesch√§ft mit Fernsehger√§ten und Set-Top-Boxen deutliche Impulse.

Im ersten Quartal 2013 gab es keine derartigen Ereignisse. So wurden im ersten Quartal 2013 mit TV-Ger√§ten knapp 1,3 Milliarden Euro und damit 21,8 Prozent weniger Umsatz erzielt als in den ersten drei Monaten 2012. Der R√ľckgang bei den St√ľckzahlen betr√§gt 20,9 Prozent auf 2,06 Millionen St√ľck.

Zuw√§chse bei der Unterhaltungselektronik gab es in den Monaten Januar bis M√§rz im Segment digitale Kameras. Sowohl die Kameras (+ 6,7 %), als auch die Wechselobjektive f√ľr Systemkameras (+ 15 %) konnten beim Umsatz zulegen.

Lautsprecher entwickelten sich mit 16,1 Prozent mehr Umsatz und um 16,4 Prozent gestiegener St√ľckzahl ebenfalls positiv. Umsatzr√ľckg√§nge gab es in den Bereichen Set-Top-Boxen (- 46,6 %), Video total (- 8,1 %), Camcorder (- 10,2 %), Personal Audio (- 21,4 %) und Videokonsolen (- 26,5 %). Dagegen verzeichnete der Bereich Zubeh√∂r mit einem Plus von 14,6 Prozent erneut einen Umsatzzuwachs.

Im Produktsegment der privat genutzten Telekommunikation sind die Smartphones marktbestimmend. Bereits 4,9 Millionen St√ľck (+ 24,1 %) wurden im ersten Quartal 2013 verkauft. Dies sorgte f√ľr einen Umsatz von knapp 1,8 Milliarden Euro (+ 30,6 %). Klassische Mobiltelefone sind mit 1,2 Millionen St√ľck (- 35,7 %) und einem Umsatz von 71 Millionen Euro (- 41,8 %) deutlich weniger gefragt.

In der Kategorie der privat genutzten IT-Produkte stieg der Umsatz um 5,6 Prozent auf knapp zwei Milliarden Euro. Wachstum zeigten dabei haupts√§chlich die Tablet-PCs mit 1,2 Millionen verkauften St√ľck (+ 145 %) und einem Umsatz von 453 Millionen Euro (+ 87,5 %).

Die Marktforscher erwarten f√ľr das Gesamtjahr 2013 eine moderat positive Marktentwicklung. Der Saisonverlauf wird sich traditionell verhalten, wie es in Jahren ohne sportliche Gro√üereignisse und besondere Anl√§sse der Fall ist. Dies bedeutet, dass der Umsatz der zweiten Jahresh√§lfte √ľber dem Umsatz der ersten Jahresh√§lfte liegen wird. Ma√ügebliche Impulse daf√ľr wird das weltgr√∂√üte Branchen-Highlight f√ľr Consumer Electronics und Home Appliances, die IFA in Berlin von 6. bis 11. September, geben.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.12.12 02:03 V11.10.8-2