Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© verticalarray dreamstime.com Elektronikproduktion | 27 Mai 2013

Hoffnungsschimmer für Aleo Solar

Die aleo solar AG führt derzeit erste Gespräche mit potentiellen Investoren zur Übernahme der Mehrheitsbeteiligung an dem Solarmodulhersteller.
Der Hauptaktionär Robert Bosch GmbH hatte Ende März erklärt, aus dem kristallinen Photovoltaikbereich auszusteigen. Für die Anteile der Bosch-Gruppe (90,7 Prozent) an der aleo solar AG wird seitdem ein Käufer gesucht.

„Es gibt mehrere seriöse Anfragen aus der Branche, die wir derzeit prüfen“, erklärt York zu Putlitz, Vorstandsvorsitzender der aleo solar AG. „Wir führen Gespräche mit einigen Interessenten. Auch die Produktionsstätte im brandenburgischen Prenzlau wurde von potentiellen Investoren bereits besichtigt. Bis zum Ende des dritten Quartals 2013 soll ein Käufer bestimmt sein.“ Unabhängig von diesem Verkauf sichert die Robert Bosch GmbH der aleo solar AG die Finanzierung bis Ende März 2014 zu.

aleo solar zählt zu den drei größten deutschen Solarmodulherstellern und fertigt seit mehr als zehn Jahren im brandenburgischen Prenzlau.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.07.18 17:55 V10.0.0-2