Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© tomas popelka dreamstime.com Elektronikproduktion | 24 Mai 2013

Deutsche Unternehmen auf Südamerika-Kurs

So lag Lateinamerika 2012 mit einem Anteil von 7,6 Prozent an den Gesamtausfuhren der deutschen Bergbaumaschinenhersteller (5,78 Milliarden Euro) nur auf Rang fünf der größten Ausfuhrländer – hinter Russland, Australien, den USA und China.
Vor allem in Brasilien boomt die gesamte Wirtschaft und speziell auch die Zement- und Minerals-Industrie. Die gewonnenen Grundbaustoffe werden direkt im Land weiterverarbeitet – gute Chancen also für den deutschen Maschinen- und Anlagenbau, seine Lösungen für Sekundärzerkleinerung, thermische Behandlung, Dosier- und Siebtechnik, Zementlogistik sowie Labortechnik dort zu präsentieren und anzubieten.

Brasilien war die letzte Station der Roadshow der deutschen Technologieanbieter durch drei südamerikanische Länder. Über 150 Interessenten nahmen an den Veranstaltungen in Sao Paulo und Belo Horizonte teil, unter ihnen Vertreter von Verbänden, aber vor allem lokale Zementhersteller und Bergwerksbetreiber, die sich aus erster Hand über deutsche Technologie informieren wollten. Sie suchten insbesondere den Austausch mit der deutschen Seite über ihre speziellen lokalen An- und Herausforderungen.

Auch die Technologiesymposien in Lima und Santiago de Chile waren mit 200 bzw. 100 Teilnehmern gut besucht; obwohl beide Länder gesamtwirtschaftlich nicht zu den Top-Märkten zählen. Dennoch, Perus und Chiles Bergbauindustrie florieren. Um mehr Material effizient zu fördern, müssen die Industriezweige dringend in moderne Ausrüstungen investieren.

„Wir wollten mit modernster Technologie, Effizienz- und Qualitätssteigerung bei den Investoren punkten – das ist uns mit dieser Reise gelungen", stellte Jungemann fest. „Wir haben sehr gute Geschäftskontakte knüpfen und bestehende intensivieren können". So beraten auch das Instituto de Ingenieros de Minas del Perú (IIMP) und die TU Bergakademie Freiberg derzeit weiter über Kooperationsmöglichkeiten. Für Chile hoffen die deutschen Unternehmen, dass das jüngst geschlossene Abkommen zwischen Deutschland und Chile zur Zusammenarbeit im Rohstoffbereich die Marktentwicklung positiv beeinflussen wird.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.06.25 09:38 V9.6.1-1