Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© werner de coster dreamstime.com Elektronikproduktion | 11 April 2013

Continental startet ABS-Produktion in Brasilien

Der internationale Automobilzulieferer Continental hat an seinem brasilianischen Standort in Várzea Paulista (bei São Paulo) die Produktion von Anti-Blockier-Systemen (ABS) gestartet.
„Im Wachstumsmarkt Brasilien ist ABS auf dem Vormarsch und wird auch bereits gesetzlich gefordert: Ab 2014 ist ABS für alle Neufahrzeuge Pflicht. Mit der Fertigung vor Ort passen wir unser Portfolio den Anforderungen der lokalen Kunden an“, sagte Frank Jourdan, Leiter des Geschäftsbereichs Elektronische Bremssysteme der Continental-Division Chassis & Safety, bei der gestrigen offiziellen Eröffnungsfeier. Die bereits existierende ABS-Produktionslinie wurde übernommen und in das Werk in Várzea Paulista integriert, in dem bis dahin ausschließlich hydraulische Bremssysteme produziert wurden. Damit ist Várzea Paulista der erste Continental-Standort für die Produktion von elektronischen Bremssystemen in Südamerika. Die Fertigung startete bereits im November 2012. Für das internationale Projekt und die Werksintegration wurden rund zehn Millionen Euro investiert. Die zugehörigen Raddrehzahlsensoren werden im Schwestern-Werk im brasilianischen Salto produziert. Entwicklung und Fertigung für den südamerikanischen Markt Das Anti-Blockier-System verhindert bei einer Vollbremsung das Blockieren der Räder, sodass das Fahrzeug lenkfähig und stabil bleibt. Das Sicherheitssystem gehört heute zum Standard in Pkw und ist in vielen Ländern bereits gesetzlich vorgeschrieben. Am Standort in Várzea Paulista findet nun das Applikations-Engineering sowie die lokale ABS-Fertigung der MK 70 und MK 78 statt – ein elektronisches Bremssystem mit ABS-Funktion für Kompakt- und Subkompakt-Fahrzeuge, passend für den südamerikanischen Markt. „Für die ABS-Produktion wird im ersten Halbjahr 2013 im Zweischicht-System gearbeitet; in der zweiten Jahreshälfte sogar in drei Schichten. Dafür haben wir 80 neue Mitarbeiter eingestellt“, so Michael Diehl, Leiter des Geschäftsbereichs Elektronische Bremssysteme in Brasilien. Die maximale Kapazität der neuen ABS-Produktionslinie beträgt 1,2 Millionen Einheiten pro Jahr. Der Standort in Várzea Paulista wurde 1969 eröffnet; hier befindet sich das Zentrum für Entwicklung und Produktion der Division Chassis & Safety in Brasilien für hydraulische Bremssysteme.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.22 14:26 V12.2.6-1