Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© photong dreamstime.com Elektronikproduktion | 18 März 2013

Hella erweitert Werk in Großpetersdorf

Die HELLA Fahrzeugteile Austria GmbH wird in den kommenden vier Jahren mit einer ambitionierten Wachstums- und Innovationsstrategie ihre Position auf dem Weltmarkt ausbauen.

HELLA investiert in den nächsten vier Jahren mehr als 20 Millionen Euro. Ein Großteil davon fließt in den Ausbau des Werks in Großpetersdorf. Durch die Erweiterung um eine rund 1'000 Quadratmeter große Halle konnten Werkzeugbau und technische Dienste aus dem Werk verlagert werden. Die dadurch frei gewordenen Flächen nutzte das Unternehmen für den Bau einer neuen LED-Produktionslinie. Diese hat Ende 2012 ihren Dienst aufgenommen. In einem zweiten Schritt wurde Mitte 2012 mit dem Zubau von rund 1.200 Quadratmetern begonnen. Dort sollen in Zukunft lichttechnisch relevante Kunststoffkomponenten entstehen, die direkt an die angrenzende Oberflächenverarbeitung geliefert werden. Gleichzeitig wird die Entwicklungsabteilung in Großpetersdorf und Wien personell verstärkt. "Der Ausbau unserer eigenen Entwicklungsabteilung in Österreich im Hinblick auf opto-elektronische Integration und moderne Lichtsysteme ist ein starkes Zukunftssignal. Hiermit legt unser deutsches Mutterunternehmen ein eindeutiges Bekenntnis zum Standort ab", kommentierte Thomas Hiebaum die Konzernentscheidung. Neue Herausforderungen mit starker Mannschaft überwinden Ende Februar 2013 beschäftigte die HELLA Fahrzeugteile Austria GmbH 455 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, das sind 53 mehr als ein Jahr zuvor. Manfred Gerger geht davon aus, dass HELLA mit allen Maßnahmen in Großpetersdorf und Wien auch in den kommenden Jahren personell wachsen werde. "Wir benötigen in Zukunft vor allem hoch qualifiziertes technisches Personal und Facharbeiter für den Ausbau von Entwicklung und Produktion. In den Lehrberufen der Produktionstechnik, Kunststofftechnik und Mechatronik bieten wir jungen Menschen eine zukunftsorientierte Ausbildung." Der Wachstumsplan sieht vor, dass der Umsatz von 88 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2011/2012 in den nächsten Jahren auf mehr als 110 Millionen Euro zulegt. Für die Stückzahlen hat sich das Unternehmen ein Wachstum von heute 3,8 Millionen auf über 5 Millionen verkaufte Scheinwerfer pro Jahr gesetzt. Den Anteil an LED-Geräten möchte das Unternehmen verdreifachen. "Durch die Verstärkung unserer Aktivitäten in der LED-Fertigung machen wir einen großen Schritt in Richtung Energieeffizienz und Langlebigkeit unserer Produkte bei gleichzeitig verbesserter Leuchtkraft. Mit dem Power Beam 1000 haben wir bereits den weltweit erfolgreichsten LED Arbeitsscheinwerfer am Markt. Der Flat Beam wurde auf der Automechanika 2012 in Frankfurt mit dem Green Award ausgezeichnet und ist der effizienteste Scheinwerfer in unserem Sortiment", betonte Manfred Gerger. Thomas Hiebaum: "Mit dem Ausbau unserer LED-Entwicklungs- und Fertigungskapazitäten legen wir den Grundstein dafür, dass wir mit LED-Produkten die Marktführerschaft von HELLA bei Arbeitsbeleuchtung weiter ausbauen können."
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.04.20 11:13 V13.1.0-2