Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© nomadsoul1 dreamstime.com Analysen | 22 Februar 2013

Fragwürdige Kritik an CE-Kennzeichnung von Medizinprodukten

Der ZVEI-Fachverband Elektromedizinische Technik kritisiert j├╝ngste ├äu├čerungen von Vertretern der gesetzlichen Krankenkassen zur CE-Kennzeichnung von Medizinprodukten.
In einem Interview mit der Welt verglich AOK-Chef J├╝rgen Graalmann die Zulassung von Medizinprodukten in Europa mit der von Spielzeug. Theoretisch k├Ânne man, so Graalmann, auch bei Toys'r'Us eine neue H├╝fte kaufen. ÔÇ×Diese Kritik ist nicht haltbarÔÇť, sagte Hans-Peter Bursig, Gesch├Ąftsf├╝hrer des Fachverbands. Die CE-Kennzeichnung ist gesetzlich eindeutig geregelt und hat sich ├╝ber viele Jahre bew├Ąhrt. Die EU-Richtlinie ├╝ber Medizinprodukte und das deutsche Medizinproduktegesetz enthalten weitreichende Qualit├Ątsvorschriften, die f├╝r einzelne Produkte in international g├╝ltigen Normen definiert werden. Dar├╝ber hinaus erhalten alle Medizinprodukte, die nicht als risikolos eingestuft werden, die CE-Kennzeichnung erst nach Einschaltung einer unabh├Ąngigen Pr├╝fstelle. Die CE-Kennzeichnung f├╝r Medizinprodukte steht f├╝r umfassende Qualit├Ąt, Sicherheit und Funktionst├╝chtigkeit der Produkte und garantiert einen h├Âchst m├Âglichen Grad an Gesundheitsschutz f├╝r Patienten. ÔÇ×Angesichts der hohen Anforderungen bei der CE-Kennzeichnung dr├Ąngt sich der Eindruck auf, dass die Kassen wider besseren Wissens versuchen, den Einsatz innovativer Produkte zu behindern oder bei den Patienten Angst vor lebensrettender Technik zu sch├╝renÔÇť, so Bursig.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.20 12:04 V12.2.3-1