Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ermess dreamstime.com Elektronikproduktion | 25 Januar 2013

Know-how für die Industrieautomatisierung Made in Saxony

Von vier Dresdner Mittelständlern vor 10 Jahren ins Leben gerufen: „Innovationsforum for Automation“ bringt internationale Industriegrößen in Dresden zusammen. Schwerpunkt der Diskussion: Automatisierungstrends in der Halbleiter- und Solarbranche.
Software macht einfache Industrieanlagen intelligent. Je komplexer die hergestellten Produkte desto höher die Anforderungen an die Produktionsstätten – nicht nur in Hochtechnologiebranchen wie der Halbleiter- und der Solarindustrie herrscht ein harter Wettbewerb. Europäische Produzenten müssen sich mit der internationalen Konkurrenz messen. Neben dem Technologie-Know-how sind vor allem Faktoren wie Kosten- und Prozesseffizienz entscheidend. Der Schlüssel zu anhaltender Wettbewerbsfähigkeit sind intelligente Software und intelligente Hardware – kurz: die Automatisierung von Produktionsprozessen. Die internationalen Teilnehmer des 10. Innovationsforum for Automation diskutieren in Dresden aktuelle Branchentrends, Anforderungen und Entwicklungen im Bereich der Automatisierung von Halbleiter- und Solar-Fabriken. Gastgeber der vom Dresden Fab Automation Cluster organisierten Veranstaltung ist in diesem Jahr der Halbleiterhersteller GLOBALFOUNDRIES. Das Dresden Fab Automation Cluster ist eine Initiative der vier Dresdner Automatisierungsspezialisten HAP GmbH, Roth & Rau - Ortner GmbH, der AIS Automation Dresden GmbH und der SYSTEMA GmbH. Die Zukunft der europäischen Fertigung liegt in der Automation: Industrie 4.0 „Europa ist stark in der Hochtechnologie – wir verfügen über das Technologiewissen, gerade in der Halbleiter- und der Solarindustrie. Die Produktion wandert jedoch zusehends ab. Um diesem Trend zu begegnen denken immer mehr europäische Produzenten um: Sie automatisieren ihre Fertigungslinien“, erklärt Dr. Steffen Pollack, vom Automatisierungscluster Dresden Fab Automation Cluster und Geschäftsführer der HAP GmbH. „Das stellt sie jedoch vor Herausforderungen, denn häufig arbeiten die traditionellen Fabriken noch mit älteren Maschinen und Steuerungsanlagen. Hier kommen wir Automatisierungsspezialisten ins Spiel. Wir rüsten traditionelle Fertigungslinien mit individueller, intelligenter Soft- und Hardware aus und helfen der traditionellen europäischen Industrie damit in eine wettbewerbsfähige Zukunft – besonders in Nischenmärkten“, ergänzt Heinz Martin Esser, Geschäftsführer der Roth & Rau - Ortner GmbH. Prozessoptimierung im laufenden Betrieb Die besondere Herausforderung liegt dabei in der Implementierung der Automatisierungslösungen. „Der globale Wettbewerb zwingt die Produzenten, technologisch auf dem neuesten Stand zu arbeiten. Es kann sich aber kaum ein Unternehmen leisten, seine Fertigungslinien komplett auszutauschen oder die Produktion für individuelle Anpassungen zu unterbrechen. Wir Automatisierungsspezialisten integrieren unsere Lösungen zur Prozessoptimierung deshalb bei laufendem Betrieb. Das gleicht einer Operation am offenen Herzen eines Läufers – während er auf der Marathonstrecke unterwegs ist“, erläutert Systema-Geschäftsführer Manfred Austen die Anforderungen an seine Branche. Intelligente Software für wachsende Datenströme Mit der zunehmenden Automatisierung wachsen auch die zu verarbeitenden Datenmengen rasant. „Die in die Prozessstrukturen eingebundenen Roboter und intelligente Maschinen benötigen ständig verschiedenste Daten, um wirklich effizient arbeiten zu können. Sie kommunizieren mit Datenbanken, anderen Maschinen und Steuerungssystemen – für die hier anfallenden Datenmengen braucht es intelligente und sichere Software. Auch in diesem Feld sind Dresdner Unternehmen erfolgreich“, ergänzt Eckhard Schöbel, Geschäftsführer der AIS Automation Dresden GmbH. Der diesjährige Gastgeber Globalfoundries zeigt sich begeistert von der gebündelten Automatisierungskompetenz am Standort. Olaf Herzog, Director Fab Management: „Wir sind seit vielen Jahren verlässlicher Partner aller am Dresden Fab Automation Cluster beteiligten Unternehmen und profitieren von ihrem Technologie-Know-how direkt an unserem Standort. Die Fab 1 ist die größte und modernste Halbleiterfabrik Europas, mit vollautomatisierten Produktionsabläufen. Deswegen sind wir gern Gastgeber des 10. Innovationsforums for Automation und freuen uns, die internationalen Gäste begrüßen zu dürfen.“
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.19 01:06 V12.2.0-2