Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© daniel schweinert dreamstime.com Leiterplatten | 19 November 2012

Lamitec-Chef in Untersuchungshaft

Insolvenzverschleppung, Bankrott, Untreue und Betrug in zwei Fällen. Nun sitzt der Chef von Lamitec-Dielektra in Untersuchungshaft.
Seit Kurzem sitzt der ehemalige Chef nun in der Justizvollzugsanstalt Augsburg in Untersuchungshaft, denn "es besteht ein dringender Tatverdacht, und es liegt Flucht- und Verdunklungsgefahr vor." So wird Matthias Nickolai, Oberstaatsanwalt und Sprecher der Augsburger Staatsanwaltschaft in der Südwest Presse zitiert.

Nachdem Lamitec im Januar 2009 einen Antrag auf die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens stellt, musste ein Verfahren gegen den Chef von Lamitec war 2010 eingestellt werden. Damals hiess es, es gäbe keinen hinreichenden Tatverdacht für eine Insolvenzverschleppung. Nun sieht es offensichtlich anders aus.

Details gibt es nicht, da die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen sind, heisst es in dem Artikel weiter.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.10.15 23:56 V11.6.0-2