Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 27 November 2006

Giesecke Devrient weiht neues Chipkartenwerk in der Slowakei ein

Der Technologiekonzern Giesecke Devrient (G D) er√∂ffnete in Nitra in der Slowakischen Republik eine neue Kartenproduktionsst√§tte. Auf einer Fl√§che von knapp 20.000 Quadratmetern ist innerhalb eines Jahres eines der gr√∂√üten Werke weltweit zur Herstellung von Chipkarten f√ľr die Bereiche Mobilkommunikation, elektronischer Zahlungsverkehr, Gesundheit, Identifizierung sowie IT-Sicherheit entstanden.
Die Produktionskapazit√§t liegt heute schon bei mehr als 250 Millionen Kartenk√∂rpern und Chipimplementierungen j√§hrlich und bietet noch enormes Potenzial f√ľr die Zukunft. Insgesamt hat das Unternehmen rund 20 Mio. Euro in das neue Werk investiert. Am Standort Nitra sind knapp 250 Mitarbeiter besch√§ftigt.
Das neue Chipkartenwerk in Nitra bietet modernste Technik verbunden mit h√∂chsten Qualit√§ts- und Sicherheitsstandards. "Das neue Werk ist ein wichtiger Eckpfeiler in unserer weltweiten Fertigungsstrategie und wird einen entscheidenden Beitrag zur St√§rkung und zum Ausbau unserer Marktposition im Kartenbereich leisten", so Dr. Karsten Ottenberg, Vorsitzender der Gesch√§ftsf√ľhrung von Giesecke Devrient.

Die Fertigung erf√ľllt alle Auflagen der Slowakischen Republik, die in Bezug auf Nachhaltigkeit von besonderer Bedeutung sind. "Kriterien hinsichtlich des Umwelt- und Arbeitsschutzes wurden von uns strikt umgesetzt, so dass wir die beh√∂rdliche Zustimmung und damit die Abnahme unserer Maschinen ohne Probleme erhalten haben", unterstreicht J√ľrgen Jachmann, Leiter der neuen Produktionsst√§tte.

Einen gro√üen Vorteil f√ľr die Produktion bietet die Ebenerdigkeit des Werkes. "Aufgrund dieser r√§umlichen Gegebenheiten k√∂nnen Abl√§ufe in der Produktion optimiert und damit effizienter gestaltet werden", erl√§utert Jachmann. "Wir arbeiten nach dem so genannten Flie√üfertigungsprozess. Durch dieses Prinzip k√∂nnen Zwischenlagerungen vermieden werden. Das Resultat ist eine z√ľgigere Fertigung." Neben der Kartenfertigung wurden mit der Personalisierung von SIM-Karten und umfassenden kundenindividuellen

Logistik- und Verpackungsdiensten weitere neue Produktionsschritte in das Gesamtfertigungskonzept am Standort Nitra aufgenommen. Insgesamt konnte in den vergangenen Monaten ein nahtloser √úbergang der Produktion von Louisenthal nach Nitra sichergestellt werden.

Der weltweite Bedarf an Chipkarten w√§chst stark. Experten prognostizieren mehr als 20 Prozent Wachstum bei Smart Cards f√ľr das kommende Jahr. Gleichzeitig steht die Kartenindustrie seit geraumer Zeit unter einem immer st√§rker werdenden Wettbewerbsdruck und ist von einem enormen Preisverfall gekennzeichnet, insbesondere bei SIM- Karten. Die Gesch√§ftsf√ľhrung von G D hatte daher im Juli 2005 beschlossen, die Produktion von Louisenthal am Tegernsee nach Nitra in der Slowakei zu verlagern. "Um im internationalen Wettbewerb bestehen und die Kartenproduktion effizienter und g√ľnstiger gestalten zu k√∂nnen, sind wir gezwungen, k√ľnftig in der Slowakei zu produzieren. Unsere Kunden k√∂nnen jedoch auch am neuen Standort weiterhin auf h√∂chste Qualit√§ts- und Sicherheitsstandards bei G D z√§hlen", betont Ottenberg. Weitere Bereiche des Kartengesch√§fts wie Personalisierung, Entwicklung und Vertrieb werden schwerpunktm√§√üig in Deutschland bleiben.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.11.21 11:24 V11.9.8-2